Das Medusenhaupt von Didyma
Das Medusenhaupt von Didyma

Für meinen langjährigen Freund

Klaus Gallas 

Architekturhistoriker, Autor, Verleger und Kulturmanager

zum Geburtstag am 8. Dezember 2020

 

_________________________________________________________

 

W E S T T Ü R K E I

 

Kuşadasi, Priene, Milet, Didyma, Izmir, Ayvalik, Troja,

Pergamon, Ephesos und Selçuk -

Studienreise zu drei UNESCO-Welterbestätten

 

vom 18. bis 25. 11. 2013

_________________________________________________________

 

Flugreise mit Reise Service Deutschland (RSD)

Zum Vergrößern und Anpassen der Fotos an die Seite bitte auf die Fotos klicken!

Bei Galerien sind nach dem Anklicken Bildlegenden lesbar.

Im Text können unterstrichene Links in blauer Farbe zu Querverweisen im Internet angeklickt werden.

Vorwort

 

 

Diese Reise zu drei UNESCO-Welterbestätten und weiteren berühmten archäologischen Ausgrabungen in der Westtürkei ist meine dritte Studienreise mit dem bekannten Unternehmen Reise Service Deutschland (RSD), nach erfolgreichen Türkei-Reisen in 2009 (Antalya, Kemer, Pamukkale, Belek) und 2011 (Antalya, Kappadokien). Alle drei jeweils einwöchige perfekt organisierte Rundreisen mit Übernachtungen in guten Hotels und einer deutschsprachigen qualifizierten wissenschaftlichen Reiseleitung waren so zufriedenstellend, dass ich in den späteren Jahren noch weitere Reisen mit RSD unternommen habe: 2014 nach Marokko, 2015 nach Malta, 2018 nach Nordzypern und als Höhepunkt 2018 nach Rajasthan/Indien.

 

Erst in diesem Jahr der Corona-Pandemie 2020 habe ich mich dazu entschlossen, diese Reise in die Westtürkei in die Reise-Reportagen auf meiner Webseite aufzunehmen. Der Grund dafür ist sicherlich die große Anzahl von interessanten Reisen, die ich seit 2013 nach Almuts Tod unternommen habe, wodurch die Westtürkei etwas in den Hintergrund gedrängt wurde. Glücklicherweise konnte ich mich mit Hilfe des Fotomaterials an viele Details erinnern und diese in der vorliegenden Reportage berücksichtigen. Andererseits ist die Thematik dieser archäologischen Reise recht anspruchsvoll und bedarf eines ausgiebigeren Studiums. Aus diesem Grund werden dann auch in der kommenden Zeit bestimmt immer wieder neue Erkenntnisse eingebaut werden müssen.

 

Aachen, im Dezember 2020

Frank Rother

 

Tag 1: Montag, 18.11.2013

 

Anreise mit Flugzeug von Düsseldorf nach Izmir,

Bustransfer zum Standort: Sealight Resort Hotel Kusadasi

 

Sealight Resort Hotel in Kuşadasi
Sealight Resort Hotel in Kuşadasi
Sealight Resort Hotel in Kuşadasi
Sealight Resort Hotel in Kuşadasi

Tag 2: Dienstag, 19.11.2013

 

Ausflug von Kuşadasi nach Priene, Milet und Didyma

 

Ruine des Athena-Tempels mit wiederaufgerichteten Säulen mit ionischem Kapitell, erbaut im 4. Jh. v.Chr.. Auf dem Felsen im Hintergrund befand sich die Akropolis.
Ruine des Athena-Tempels mit wiederaufgerichteten Säulen mit ionischem Kapitell, erbaut im 4. Jh. v.Chr.. Auf dem Felsen im Hintergrund befand sich die Akropolis.
Römisches Theater von Milet, unter dem römischen Kaiser Trajan (98 -117 n.Chr.) erbaut
Römisches Theater von Milet, unter dem römischen Kaiser Trajan (98 -117 n.Chr.) erbaut
Der Apollon-Tempel, einer der am besten erhaltenen Großbauten des Altertums. Das Orakel hatte wahrscheinlich schon im 7. Jahrhundert v. Chr. einen internationalen Ruf.
Der Apollon-Tempel, einer der am besten erhaltenen Großbauten des Altertums. Das Orakel hatte wahrscheinlich schon im 7. Jahrhundert v. Chr. einen internationalen Ruf.
Ruine des Apollon-Tempels von Didyma mit ionischem Kapitell
Ruine des Apollon-Tempels von Didyma mit ionischem Kapitell

Tag 3: Mittwoch, 20.11.2013

 

Nach Izmir und Ayvalik (Standort: Hotel Buyuk Berk, Ayvalik)

 

Izmir, Cumhuriyet Ağacı Heykeli, Skulptur. Dieses Denkmal symbolisiert Atatürk und seine Kavallerie im Unabhängigkeitskrieg.
Izmir, Cumhuriyet Ağacı Heykeli, Skulptur. Dieses Denkmal symbolisiert Atatürk und seine Kavallerie im Unabhängigkeitskrieg.
Blick von Ayvalik zur vorgelagerten griechischen Insel Lesbos
Blick von Ayvalik zur vorgelagerten griechischen Insel Lesbos

Tag 4: Donnerstag, 21.11.2013

 

(Standort: Hotel Buyuk Berk, Ayvalik) Ausflug nach Troja, UNESCO-Welterbestätte

 

Schliemann-Graben
Während der ersten drei Grabungsjahre ließ Schliemann einen 40 m breiten und 17 m tiefen Nord-Süd-Graben durch die Mitte des Siedlungshügels treiben. Er war als "Suchgraben" angelegt, der bis auf den Fels reichte: Schliemann hoffte, auf diese Weise die "Burg des Priamos" zu finden. Dabei wurden wichtige Gebäudereste der darüberliegenden Schichten teilweise oder vollständig zerstört. Am Grund des Grabens wurden Mauerreste der frühen Periode Troja I (ca. 2920 v.u.Z.) entdeckt, die vor uns zu sehen sind. Erst bei den amerikanischen Ausgrabungen der 30er Jahre und bei denjenigen seit 1988 wurde die Periode Troja I genauer erforscht. 
  Unmittelbar unterhalb unseres  Standpunktes liegt der Rest einer geböschten Mauer mit Steinhinterfüllung, die als wallartige Befestigungsmauer der frühen Troja I-Periode angesehen wird. 
  Die Linien paralleler Bruchsteinmauern, die man dahinter erkennen kann, stellen die Fundamente für die Mauern von relativ großen, nebeneinander liegenden Häusern aus der Frühen Bronzezeit dar (ca. 2920 v.u.Z.). Diese langgestreckten Häuser hatten teilweise einen Vorraum. Interessant ist die Technik, Steine schräg zu vermauern (Fischgrättechnik), die z.B. an Mauer g zu beobachten ist. Haus 102 aus der Bauphase Troia 1b fällt in Größe und Form besonders auf. 
  Die Aufbauten der Häuser bestanden vermutlich aus luftgetrockneten Lehmziegeln oder Holzstämmen und Flechtwerk aus Zweigen, das mit Lehm verputzt war. Das Dach war flach und mit Lehm bedeckt. Davon ist jedoch nichts erhalten. Die lange, im Grabungsjahr 1988 errichtete Stützmauer vor dem Erdprofil auf der rechten Seite besteht vollständig aus luftgetrockneten Lehmziegeln. Die Mauer verläuft etwa dort, wo die Langhäuser enden. 
Im Norden des Grabens wurden einige Kinderbestattungen in Hockerstellung entdeckt. Zu dieser Zeit war es nicht ungewöhnlich, Kinder im Siedlungsbereich beizusetzen.

Tag 5: Freitag, 22.11.2013

 

Teppichmanufaktur und Pergamon, UNESCO-Welterbestätte

(Standort Hotel Vista Hill Kuşadasi)

 

Pergamon (Bergama)

Bergama (Wikivoyage)

 

Das Pergamonmuseum in Berlin

Pergamonmuseum in Berlin (Online-Ausstellungen und virtueller Rundgang)

 

Anatolischer Teppich

Schahmaran/Shahmaran, eine mythische Figur in Anatolien

Shahmeran Legende, Königin der Schlangen

Tarsus et le hammam de Sahmeran (conte)

 

Wandschmuck, ein Schutzobjekt vor dem bösen und neidischen Blick, auch Glücksbringer genannt. In der Mitte "Schahmaran", halb Schlange, halb Frau, die Königin aller Schlangen (Schutzkönigin vor lebendigen aber auch unsichtbaren Erscheinungen). Weitere Details sind Münzen, die Reichtum versprechen, und kleine Zapfen, die Fruchtbarkeit bringen (ein Hinweis auf eine Großfamilie mit vielen Kindern), außerdem Muscheln als Symbole für die Jungfräulichkeit.

(Mit herzlichem Dank für die Erklärungen des türkischen Reiseleiters Hayati Korucu, professioneller Touristenführer)

(Herzlichen Dank für den Nachweis der Shahmeran-Legende an Estelle Özcelik de Spirt) 

Pergamon. Der Südwesthang des Burgbergs mit dem Theater, dahinter die Fundamente des Zeusaltars, der sich heute im Pergamon-Museum in Berlin befindet
Pergamon. Der Südwesthang des Burgbergs mit dem Theater, dahinter die Fundamente des Zeusaltars, der sich heute im Pergamon-Museum in Berlin befindet

Tag 6: Samstag, 23.11.2013

 

Ausflug nach Ephesos, UNESCO-Welterbestätte

(Standort: Hotel Tusan Beach Resort, Kuşadasi)

 

Ephesos (Wikipedia)

Ephesos (Wikivoyage)

 

Beschreibung von Ephesos (mit Plan, Bildern, Panorama und Videos)

Celsus-Bibliothek

Ephesos-Theater

Ephesos. Celsus-Bibliothek, rechts das Südtor der Agora
Ephesos. Celsus-Bibliothek, rechts das Südtor der Agora
Celsus-Bibliothek, erbaut zwischen 117 und 125 n.Chr.; der Wiederaufbau der eingestürzten Fassade erfolgte von 1970 bis 1978
Celsus-Bibliothek, erbaut zwischen 117 und 125 n.Chr.; der Wiederaufbau der eingestürzten Fassade erfolgte von 1970 bis 1978
Wiederaufgebaute Fassade der Celsus-Bibliothek
Wiederaufgebaute Fassade der Celsus-Bibliothek
Großes Theater von Ephesos. Es gehört zu den größten Theaterbauten der Antike und bot in der letzten Ausbauphase gut 25 000 Zuschauern Platz. Blick auf die Hafenstraße
Großes Theater von Ephesos. Es gehört zu den größten Theaterbauten der Antike und bot in der letzten Ausbauphase gut 25 000 Zuschauern Platz. Blick auf die Hafenstraße
Abendstimmung in Ephesos
Abendstimmung in Ephesos

Tag 7: Sonntag, 24.11.2013

 

Ausflug nach Selçuk zur Isabey-Moschee und zum Weindorf Şirince

(Standort: Hotel Tusan Beach Resort, Kuşadasi)

 

Mein Zimmer im Tusan Beach Resort Kuşadasi
Mein Zimmer im Tusan Beach Resort Kuşadasi
Die Ägäis beim Tusan Beach Resort Kuşadasi
Die Ägäis beim Tusan Beach Resort Kuşadasi

Tag 8: Montag, 25.11.2013

 

Rückflug von Izmir nach Düsseldorf

Quellen

 

 

- Wikipedia Enzyklopädie

 

Dux Schneider: Türkei. Richtig reisen. DuMont Reise-Handbuch, Köln, 5. Aufl. 1988

- Kurt Wilhelm Blohm: Städte und Stätten der Türkei. Ein Begleiter zu den Kunstwerken Istanbuls und Kleinasiens. DuMont Kunst-Reiseführer, 2., überarbeitete Auflage 1973

histolia.de (umfangreiche Webseite zu antiken Stätten in der Türkei)

 

Alle Fotos wurden von Frank Rother mit einer Nikon D90 aufgenommen.

Copyright aller Fotografien bei Frank Rother

SÜDTÜRKEI

Aspendos, Manavgat, Hierapolis, Pamukkale, Kemer, Antalya, Myra

 vom 22. bis 29. 11. 2009

KAPPADOKIEN

Manavgat, Konya, Kayseri, Uchisar, Göreme, Perge, Antalya

 vom 20. bis 27. 3. 2011