Für meine Tochter Kerstin

zum Geburtstag am 21. September 2015


_________________________________________________________

 
Hommage an Almut Rother

_________________________________________________________

 


Reiseschriftstellerin, Malerin, Bildhauerin, Fotografin

geboren am 10. März 1943 in Machern bei Leipzig

gestorben am 21. August 2013 in Bad Neustadt a. d. Saale


12.11.2008

Zum Vergrößern und Anpassen der Fotos an die Seite bitte auf die Fotos klicken!

Bei Galerien sind nach dem Anklicken Bildlegenden lesbar.

Im Text können unterstrichene Links in blauer Farbe zu Querverweisen im Internet angeklickt werden.

 

Eine Hommage

 

 

Eine Hommage an Almut Rother, also eine öffentliche Verehrung dieses für mich so wertvollen Menschen, empfinde ich als eine dankbare Aufgabe, der ich mich zwei Jahre nach dem Tod meiner geliebten Frau gerne stelle. Es ist eine lange Zeitspanne von 51 Jahren, die Almut und ich zusammen gelebt haben, davon 45 Jahre verheiratet.

 

In dieser Zeit hat sich Almut als Künstlerin mit unterschiedlichen Stilrichtungen entwickelt, und ich durfte daran Anteil haben. Gegenseitige Anregungen prägten auch die gemeinsame Arbeit an unseren Reiseführern und Bildbänden auf der Basis der gemeinsamen Reisen. Diese Reiseleidenschaft, zunächst vor allem nach Frankreich und in die Mittelmeerländer, gipfelte schließlich 1990 in einer einjährigen Weltreise rund um den Erdball.

 

Almut war ein diskussionsfreudiger Mensch, der gerne in Streitgesprächen mit Familienmitgliedern - vor allem auch mit ihrem Schwiegersohn Christoph - und Freunden Position bezog und Denkanstöße lieferte, immer darauf bedacht, sich einzulassen auf neue Erkenntnisse. Ihr ausgeprägter Wunsch nach Harmonie kam nicht zuletzt auch unserer Ehe zugute. Wir beide empfanden es als ein Geschenk und gleichermaßen als unsere gemeinsame Aufgabe, eine so lange Zeit zusammen leben zu dürfen und kreativ zu sein.

 

Die Beziehung Almuts zu unserer Tochter Kerstin war durch die bestehende tiefe Seelenverwandtschaft äußerst intensiv. Selbst gelegentliche Meinungsverschiedenheiten konnten an dieser Grundeinstellung nichts ändern. Und Kerstin gab ihre Liebe zurück, schenkte ihrer Mutter Anteilnahme und Hilfe bei deren schwerer Krankheit.

 

In den letzten zehn Jahren ihres Lebens entdeckte Almut ihre Liebe zu unserer Enkelin Ricarda. Die beiden waren ein Herz und eine Seele, Lachen und Weinen  waren gleichermaßen an der Tagesordnung, ebenso die Bereitschaft der Hilfe und gegenseitigen Anerkennung. Und diese Liebe wurde in den letzten drei Jahren auch auf den Enkel Alexander erweitert.

 

Diese Hommage zeichnet sich besonders durch den hohen Anteil der Fotos aus. Ihre Auswahl und Zusammenstellung ist vorläufig und kann zukünftig erweitert und neu geordnet werden.

 

Wer den Wunsch hat, seine Gedanken zu Almut niederzuschreiben, der ist herzlich eingeladen zu einem persönlichen Eintrag am Ende dieser Hommage.

 

In Liebe zu dem vertrauten Menschen, die über den Tod hinaus weiter besteht.

 

Aachen, im September 2015

Frank Rother

Biographie von Almut Rother

 



Geboren in Machern bei Leipzig am 10. März 1943
Kindheit in der DDR (
Groitzsch, Bad Rerik, Plau)
Flucht in die Bundesrepublik Deutschland 1951

Gymnasium in Ludwigshafen, Umzug nach Leverkusen, Gymnasium in Köln Fremdsprachenkorrespondentin in Englisch und Französisch
(IHK Bonn)

1968: Heirat mit Dr. Frank Rother
1969: Geburt der Tochter Kerstin

Wohnorte: Monheim am Rhein ab 1970, Bergisch Gladbach ab 1979,
Aachen ab 2012
Studium der Fächer Kunst, Erdkunde und Deutsch an der Pädagogischen Hochschule Köln mit Staatsexamensabschluss 1974 Drei Jahre Kunstunterricht am Otto-Hahn-Gymnasium in Monheim/Rheinland Seit 1976 Reiseschriftstellerin Autorin der DuMont Kunst-Reiseführer und Landschaftsführer Die Bretagne, Korsika, Die Kanarischen Inseln, Elba, des terra-magica-Bildbandes Die Kanarischen Inseln sowie der Bruckmann-Bildbände Korsika und Jugoslawien u.a.
Illustrationen der Kunst-Reiseführer mit eigenen Tuschezeichnungen Weltreise 1990/1991 (Indien von Ladakh bis Goa, Thailand, Indonesien, Australien, Neuseeland, Hawaii, Mexiko, USA) Seit Anfang der siebziger Jahre Belegung von Kursen im künstlerischen Bereich an der Volkshochschule Leverkusen: Aktzeichnen, Malerei, Figürliches Modellieren (bei Heinrich Müller-Wittgendorf, Dietmar Noworzyn, Ernemann F. und Friedemann Sander) Von 1985 bis 1987 Studium in den Ateliers der Bildhauer Raimund Pestemer (Leverkusen) und John Bachem (Köln)

Werke: Malerei und Skulpturen Ausstellungen (Auswahl):
Gruppenausstellung: Bergische Kunstausstellung in Solingen 1988 Einzelausstellungen: Kreishaus Bergisch Gladbach 2000 Forum Leverkusen 2000 Von der abstrakten Malerei und Bildhauerei kommend, hat sich Almut Rother seit dem Jahr 2005 auf die Fotografie konzentriert. Ihre Fotos von den Kanarischen Inseln und von Santorini versuchen das Typische der Inseln einzufangen, wobei die Ästhetik der Darstellung die entscheidende Rolle spielt. Dagegen verleihen ihre Fotos von Strukturen dem scheinbar konkreten, weil gegenständlichen Abbild eine verfremdete abstrakte Qualität. Siegerin im CeWe-Fotobuch-Award 2008 mit dem Fotobuch "SpiegelArt"

Mai
2011: Diagnose der schweren Erkrankung
Umzug von Bergisch Gladbach nach Aachen am 27.03.2012
Gestorben in Bad Neustadt a. d. Saale am 21. August 2013


Webseite von Almut Rother: www.almutrother.de

Bergisch Gladbach, 01.08.2009
Bergisch Gladbach, 01.08.2009
Fuerteventura, 02.12.2010
Fuerteventura, 02.12.2010

Aachen, 30.06.2012
Aachen, 30.06.2012
Aachen, 04.04.2013
Aachen, 04.04.2013

Reisen von Almut und Frank Rother

 

1 9 6 2           

Salzkammergut und Kärnten (zu „Mutter Maria“) (Almut mit Eltern, Schwester Brigitte und Bruder Karl)

 

1963             

Sommer: Almut ca. 14 Tage nach London (Familie Adams), anschließend mit Frank 3 Wochen nach Südengland (Cornwall) (Bahn, Anhalter, Zelt)

 

1964      

Almut: mit Eltern und Schwester Brigitte nach Loano/Italien, Ausflüge nach Monaco und Genua

Frank: mit Jugendfahrtendienst Köln als Leiter einer Jugendgruppe in Melsungen, mit Klaus Gallas und Monika Böcker

 

1965      

Sommer: 6 Wochen Spanien (Barcelona, Madrid, Manzanares el Real, Avila, Segovia, Toledo, Lagunas de Ruidera, Cordoba, Sevilla, Algeciras, Gibraltar, Malaga, Granada, Valencia) (mit Europa-Bus, Bahn und per Anhalter)

 

1966      

Sommer: 1 Woche Rab, 3 Wochen Rundreise durch Jugoslawien (Bucht von Kotor, Sarajevo, Skocjanske Jame)

(mit Bahn, Schiff, Bus und Flugzeug)

 

1967             

Sommer: Mallorca (2 Wochen Cala Figuera, 1 Woche Rundreise mit Vespa) (Studentenreisen)

Frank im Herbst: Geographische Exkursion von 4 Wochen nach Spanien und Portugal mit Prof. Hermes und Prof. Timmermann (Bus)

 

1968             

1 Woche Hochzeitsreise nach Vorarlberg (VW Käfer)

 

1969             

Frühjahr: Ischia mit Ausflügen nach Procida, Pozzuoli, Phlegräische Felder, Capri, Pompeji, Herculaneum (Flugzeug, Schiff)

 

1970             

Sommer: Kärnten (mit Kerstin zu Familie Keuschnik), Ausflüge nach Slowenien und Istrien (VW-Käfer) 

Weihnachten: Südspanien (Costa bella), mit Kerstin, Eltern, Familie Röher und Familie Holenz, Ausflug nach Marokko (Ceuta, Tetuan)

 

1971           

Frühjahr: Teneriffa, mit Helma Rother, Tagesausflüge nach Lanzarote und El Aiun (Spanische Sahara)

Sommer: Elba, Cinque Terre, Florenz, Venedig (VW-Variant und Zelt)

 

1972           

Sommer: 2 Wochen Dänemark (VW-Variant und Zelt)

 

1973             

Frühjahr: Almut mit Kerstin und Eltern nach Marbesa/Südspanien

Sommer: Marbesa/Südspanien mit Familie Röher, Rundfahrten durch Andalusien (mit Vespa), Tagesausflug mit Christian Röher nach Tanger

 

1974             

Frühjahr: 2 Wochen Jugoslawien (VW-Variant)

Sommer: 6 Wochen Jugoslawien und Kärnten (VW-Westfalia-Campingbus Helsinki)

 

1 9 7 5           

Sommer: Südspanien, mit Stefan Röher (mit Familie Rudolph in Marbesa), anschließend Rundreise durch Spanien

(VW-Westfalia-Campingbus Helsinki)

 

1 9 7 6           

Frühjahr: mit Helma Rother nach Slowenien, Ljubljana (mit Mitja Gorec), Portoroz und Plitvicer Seen (Audi 100)

Sommer: 6 Wochen Bretagne und Tal der Loire (Audi 100 mit Eriba-Familia)

Weihnachten: Bretagne (Audi 100)

 

1 9 7 7           

Frühjahr: 2 WochenTeneriffa, 1 Woche Lanzarote (Flüge, Mietwagen)

Sommer: 6 Wochen Gran Canaria, Fuerteventura, La Palma, El Hierro, La Gomera (Flüge, Schiff, Mietwagen)

 

1 9 7 8           

Sommer: 6 Wochen Jugoslawien und Korcula (Audi 100 mit Eriba- Familia)

Herbst: 1 Woche Bretagne (Carnac, Quimper, Roscoff, Perros-Guirec) (Audi 100)

 

1 9 7 9           

Frühjahr: Elba (Audi 100)

Sommer: Elba und Korsika, mit Stefan Röher (Audi 100 mit Eriba-Familia)

 

1 9 8 0           

Frühjahr: Montenegro mit Ausflügen ins Durmitor-Gebirge (Hotel Milocer)

Sommer: 6 Wochen Korsika (Audi 100)

 

1 9 8 1           

Frühjahr: mit Katja Fromberg und Familie Röher nach Elba, danach mit Katja in die Provence zu HOBI (Citroen CX)

Sommer: 2 Wochen Segelkurs bei Eltern in Sipplingen/Bodensee (Segelschein A) (Citroen CX),

danach 4 Wochen Gran Canaria (Las Palmas), Lanzarote (San Antonio), Teneriffa, Gomera (Parador) (Mietwagen)

 

1 9 8 2           

Frühjahr: 1 Woche mit Bärbel, Andrea und Katja Fromberg, Nicola Höschle nach Rom, anschließend nach Elba (mit Familie Röher, Christian, Manuela, Stefan) (Citroen CX)

Sommer: Kreta, Griechenland-Festland, Jugoslawien (Makedonien, Plav) (Citroen CX)

Winter: 2 Wochen Biel/Wallis (Citroen CX)

 

1 9 8 3           

Frühjahr: Biel/Wallis und Elba (mit Familie Röher, Stefan Röher, Dietmar Claus, Bärbel, Katja und Andrea Fromberg (Citroen CX)

Sommer: 6 Wochen mit Christina Fink nach Korsika und Bretagne (Miet-VW-Westfalia-Campingbus, blau)

Herbst: Bretagne (St. Malo) (Citroen CX)

 

1 9 8 4           

Frühjahr: Toscana und Elba, mit Familie Röher, Stefan R., Jörg Holenz, Bärbel, Andrea und Katja Fromberg (Mercedes-Benz)

Sommer: 3 Wochen Island (Wolters-Reisen und auf eigene Faust mit Lada);

3 Wochen mit Katja Fromberg nach Korsika (Porto-Vecchio, Corte) (Mercedes-Benz)

Winter: 2 Wochen Biel/Wallis (Mercedes-Benz)

 

1 9 8 5           

Frühjahr: 2 Wochen mit Familie Röher und Katja nach Lanzarote, 1 Woche nach Fuerteventura (Mietwagen)

Sommer: 2 Wochen Elba, mit Alexander v. Eisenhart-Rothe (Mercedes-Benz)

5 Wochen Norwegen bis Nordkap, Schweden, Dänemark (Miet-VW-Westfalia-Campingbus mit Hochdach, rot)

Herbst: 1 Woche Ibiza und Formentera (Flug, Vespa)

 

1 9 8 6           

Frühjahr: 2 Wochen Ägypten-Rundreise bis Abu Simbel, anschließend 1 Woche Kairo (letzte Reise mit Kerstin)

Sommer: Almut und Kerstin: 2 Wochen Santorin Frank: 2 Wochen Segeltörn Elba/Korsika mit Harry Möller (BR-Schein),

anschließend Almut und Frank: 3 Wochen Korsika (Miet-VW-Westfalia-Campingbus mit Aufstelldach, rot)

Herbst: 1 Woche Kos

 

1 9 8 7           

Frühjahr: 2 Wochen Marokko (Rundreise von Casablanca, mit Studiosus)

Sommer: 6 ½ Wochen USA (1 Woche New York, 1 Woche Salt-Lake-City mit Yellowstone NP, 1 Woche Los Angeles, 3 ½ Wochen Nationalparks im Südwesten (Mietwagen)

Herbst: 1 Woche Sylt (Mercedes-Benz)

Winter: Münster/Wallis (Mercedes-Benz)

 

1 9 8 8           

Frühjahr: Korsika (Hotels, Mercedes-Benz)

Sommer: 2 Wochen Segeltörn in Jugoslawien (Biograd – Hvar) mit Hermann Sarres (Gib Sea) (Mercedes-Benz)

4 Wochen Teneriffa, Gran Canaria, La Palma, Hierro, Gomera (Paradores, Hotel Mencey)

Herbst: 1 Woche Mallorca (Finca Rohrbach in Arta)

 

1 9 8 9           

Frühjahr: 2 Wochen Elba in Magazzini (auch Familien Röher und Holenz)

Sommer: 2 Wochen Segeltörn in den Kykladen mit Hermann Sarres (Sun-Magic)

3 – 4 Wochen Bretagne (VW-Multivan)

Herbst: 1 Woche Cote d’Azur (VW-Multivan)

Winter: 2 Wochen Lanzarote

 

1 9 9 0           

Karneval: mit Brigitte und Klaus Holenz in die DDR (Rerik, Plau) und Berlin-West (VW-Multivan)

Frühjahr: 1 Woche Jugoslawien bis Mali-Losinj (VW-Multivan)

1 Woche Paris (Mercedes-Benz)

Sommer: Elba (Mercedes-Benz), 1 Woche Skippertraining, 1 Woche Segeltörn mit Christian Renner und Dörte bis Giglio und Giannutri, z.T. Manuskript „Jugoslawien-Bildband“ geschrieben bei Rosemarie Uhlmann.

Frank: 2 Wochen Jugoslawien (bis Montenegro), Fotos für Bildband (Mercedes-Benz)

 

Ab 02.10.1990 Weltreise nach Indien, Thailand, Singapur, Australien

 

1 9 9 1           

Fortsetzung Weltreise: Australien, Neuseeland, Hawaii, Mexiko, USA-Südstaaten, (Flugreisen, Bahn, Bus, Mietwagen, mit Rucksack) zurück am 01.05.1991;

ab 16.05.1991 nach München, Gardasee, Verona, Lerici, Korsika, Sardinien bis 07.07.1991;

ab 14.07.1991 in die Bretagne (Carnac, Penmarch), La Rochelle, Dordogne, Auvergne bis 07.08.1991 (VW-Multivan)

ab 08.08.1991 mit Kerstin und Almut nach Brindisi (Bahn), mit Kerstin Überführungstörn (Skipper: Dieter Achtelstetter) von Brindisi nach Procida in 4 Tagen und Nächten Non-Stop, anschließend Golf von Neapel mit Capri, Pompeji, Ischia, Amalfi bis 20.08.1991

      

1992     

Frühjahr: 3 Wochen Griechische Inseln (Athen - Sifnos - Santorin - Naxos - Paros (Franks 50. Geburtstag) (mit Rucksack)

Sommer: 6 1/2 Wochen Indonesien (Sumatra, Java (Yogyakarta, Ostjava, Bali) (Flug mit Rucksack)

Herbst: 1 Woche Bretagne (Mercedes-Benz)

 

1993           

Frühjahr: 2 ½  Wochen Provence (Mercedes-Benz)

Sommer: 6 Wochen Bretagne (VW-Multivan)

Winter: 10 Tage London (Flug)

 

1994             

Frühjahr: 3 Tage München (Mercedes Benz) und 2 Wochen Sizilien (Mietwagen)

Sommer: 6 Wochen West-Kanada (Campmobil) und Alaska (Schiff, Bus, Mietwagen)

Winter: 4 Tage Paris (Mercedes Benz)

 

1995             

Frühjahr: 2 ½ Wochen Costa brava und Provence (Mercedes-Benz)

Sommer: 13 Tage Segeltörn Mallorca (mit Hermann Sarres)

2 Wochen Bornholm (VW-Multivan, Fahrräder)

Herbst: 1 Woche Provence (St-Remy) mit Kerstin und Yukon (VW-Multivan)

 

1 9 9 6           

Frühjahr: 3 Wochen Griechische Inseln (Rhodos - Kos - Kalymnos - Symi) (Flug mit Rucksack)    

Sommer: 4 ½ Wochen Nord- und Zentralspanien und Provence (VW-Multivan)

Herbst: 5 Tage Burgund (Mercedes-Benz)

 

1 9 9 7           

Frühjahr: 3 Tage Antwerpen/Walcheren (Mercedes-Benz) 

3 Wochen Elba/Marina di Campo und Umbrien/Cinque Terre (Mercedes-Benz)

4 Tage Hamburg (Mercedes-Benz)

Sommer: 5 Wochen Spanien/Portugal (VW-Multivan)

Herbst: 1 Woche Cote d'Azur/Provence (VW-Golf-Variant)

 

1 9 9 8           

Frühjahr: 3 Wochen Gardasee, Venedig, San Gimignano und Elba/Marina di Campo (Elba mit Kerstin, Christoph,Bernd Thyerlei, Margrit, Mareike) (VW-Golf-Variant)         

4 Tage Zeeland (Zoutelande-Hotel) (VW-Multivan)

Sommer: 5 Wochen Texel, Noirmoutier, Dordogne, Gorges du Tarn, Cavalaire-sur-Mer, Gardasee, Ritten, Seiser Alm, Großglockner, Zell am See, Berchtesgaden/Königssee, Regensburg, Bamberg, Würzburg (VW-Multivan)

Herbst: 2 Wochen Languedoc, Roussillon, Provence, Cote d'Azur (VW-Golf-Variant)

 

1 9 9 9           

Winter: 6 Tage Amsterdam und Texel (Hotel) (VW-Golf-Variant)

Frühjahr: 2 Wochen Syrien/Jordanien (Flug/Bus mit Rotel)

Sommer: 1 ½ Wochen Texel (Ferienhaus), Friesland (VW-Multivan, mit Fahrrädern)

2 Wochen Schottland (Flug/Bus mit Rotel) 2 Wochen Edinburgh, Lake-District, Oxford (Bahn/Bus/Flug)

Herbst: 2 Wochen Elba/Marina di Campo (VW-Golf-Variant)

 

2 0 0 0           

Frühjahr: 2 Wochen Berlin, Dresden, Prag (VW-Golf-Variant/Bahn)

Sommer: 4 ½ Wochen Französische Atlantikküste (Mimizan-Plage), St. Jean de Luz, Bilbao, Pyrenäen, Atlantikküste (Messanges), Moissac, Gorges du Tarn, Le Puy, Annecy (VW-Multivan mit Vorzelt, Fahrräder)

Herbst: 1 ½ Wochen Gardasee (VW-Golf-Variant)

 

2 0 0 1           

Frühjahr: 2 Wochen Südmarokko (Flug/Bus mit Rotel)

3 Tage Zeeland (Zoutelande-Minicamping)(VW-Multivan mit Fahrrädern)

Sommer: 4 Wochen Korsika (VW-Multivan mit Vorzelt, Fahrräder), 2 Wochen Seiser Alm (VW-Multivan)

Herbst: 2 Wochen Freiburg, Konstanz, Oberstdorf, Füssen, München, Rothenburg o. d. Tauber (VW-Golf-Variant)

 

2 0 0 2           

Frühjahr: 1 ½ Wochen Eisenach, Erfurt, Weimar, Leipzig, Dessau, Berlin (VW-Golf-Variant)

4 Tage Paris (Franks 60. Geburtstag) (VW-Golf-Variant)

Sommer: 5 Wochen Französische Atlantikküste - Paris, Amboise, Oleron, Mimizan-Plage, St. Jean de Luz (San Sebastian) Pyrenäen (Luz-Saint-Sauveur), Messanges, St-Emilion, Loches, Paris (VW-Golf-Variant mit Eriba-Nova-Caravan, Fahrräder)

Herbst: 2 Wochen Domburg/Walcheren (VW-Golf-Variant mit Eriba-Nova-Caravan, Fahrräder)

 

2 0 0 3           

Frühjahr: 4 Tage Oostkapelle/Walcheren/Antwerpen (Hotel) (VW-Golf-Variant)

2 Wochen Bayreuth - Passau - Wachau - Wien - Neusiedler See - Graz - Attersee/Salzkammergut (Almuts 60. Geburtstag) (Hotel) (VW-Golf-Variant)

Sommer/Herbst: 6 ½  Wochen (24.8. - 7.10.) Chartres - Carnac - Quiberon - La Rochelle - Saintes - Cap Ferret - Bordeaux - Dordogne (Castelnaud, Padirac, Rocamadour) - Cahors -Tarascon-sur-Ariège - Roses - Blanes (Unterbrechung mit Rückreise nach Deutschland wegen Operation von Ricarda)

1 ½ Wochen (16.10. - 26.10.) Provence (St.Remy, Avignon, Roussillon, Sénanque, Arles, Saintes-Maries-de-la-Mer) (Ford-Mondeo mit Eriba-Nova-Caravan, Fahrräder)

Winter: 1 Woche (2.12. - 9.12.) Worpswede (Ford-Mondeo)

 

2 0 0 4           

Winter: 2 Wochen (18.1. - 31.1.) Seefeld in Tirol, München (zu Peter Jaensch) (Ford-Mondeo)

4 Wochen (28.2. - 27.03.) Teneriffa (Hallerbach, Köllmann) (Flug ab Düsseldorf mit LTU)

Frühjahr: 5 Tage Todtnauberg, Basel, Freiburg, Weil am Rhein (08.04 - 12.04.) (Ford-Mondeo)

8 Tage München (bei Peter Jaensch) (01.05. - 8.5.) (Ford-Mondeo)

22 Tage Liparische Inseln (Palermo, Lipari, Filicudi, Alicudi, Salina, Panarea, Stromboli, Vulcano) (24.05. - 15.06.) (Flug ab Köln/Bonn mit HLX, Zug, Bus, Fähren, Aliscafi)

Sommer: 6 Wochen Altmühltal/Kratzmühle, Kärnten/Seeboden am Millstädter See/Ossiacher See, Novigrad/Istrien, Venedig, Bardolino/Gardasee, Prat/Vinschgau/Südtirol, Füssen, Kitzingen (22.08 - 03.10.) (Ford-Mondeo mit Eriba-Nova-Caravan, Fahrräder)

Herbst: 18 Tage München (bei Peter Jaensch) (18.10. - 04.11.), Walchensee, Herzogsstand, Glentleiten, Starnberger See, Leutstetten, Schliersee, Spitzingsee, Garmisch mit Eckbauernhof, Partnachklamm, Eibsee (Ford-Mondeo)

 

2005             

Winter: 2 Wochen (8.1. - 22.1.) Seefeld in Tirol, München (Peter Jaensch (Ford-Mondeo)

3 Wochen (15.2. – 8.3.) Lanzarote (Flug ab Düsseldorf mit LTU, Mietwagen)

Frühjahr: 3 Wochen (9.4. – 29.4.) Valencia, Denia (Calpe, Altea, Guadalest, Alcoy, Xativa), Ibiza, Mallorca (Santa Ponsa, Palma, Puerto de Pollensa, Cala Ratjada, Cala Figuera) Flug ab Köln/Bonn mit HLX, Bus, Mietwagen, Schnellfähren)

1 Woche (14.6. – 20.6.) Ijsselmeer und Wattenmeer (Makkum, Vlieland, Enkhuizen) Segeltörn mit Gerd Ehrich („Hella“), (Anreise mit Audi 6)

Sommer: 1 Woche (2.7. – 7.7.) München mit Ausflügen nach Tutzing und Murnau (Ford Mondeo)

2 Tage Frankfurt/Main und Mittelrhein (Ford Mondeo)

2 Wochen (21.8. – 05.9.) Zeeland/Vrouwenpolder (Ford-Mondeo mit Eriba-Nova-Caravan, Fahrräder)

4 ½ Wochen (8.9. – 9.10.) Frankreich/SpanienStraßburg, Lyon (Calatrava-Airport), Vias (Montpellier, Millau-Foster-Viadukt, Canal du Midi-Schleusen, Barcelona, Perpignan mit Collioure, Canigou, Aix en Provence, St-Tropez (Treffen mit Kerstin, Christoph und Ricarda), Avignon, Turckheim (Ford-Mondeo mit Eriba-Nova-Caravan)

Herbst: 5 Wochen Fuerteventura in Caleta de Fustes (14.11. – 28.11.) (Hinflug ab DUS mit LTU) (1 Woche Renault Clio) und

Gran Canaria (28.11. – 19.12.), davon 1 Woche Las Palmas (28.11. – 05.12.) und 2 Wochen Bahia Felíz (05.12. – 19.12.) (1 Woche Chevrolet Kalos) (Rückflug nach CGN über München mit Condor)

 

2006             

Frühjahr: 11 Tage Straßburg, Lyon (Calatrava-Airport), Cap d’Agde (Millau-Foster-Viadukt), Barcelona, Colmar (01.04. – 11.04.) (Ford-Mondeo)

26 Tage Lanzarote/Costa Teguise (25.04. – 20.05.) (Hinflug ab CGN mit Condor, Rückflug nach DUS mit Condor) (davon 2 Wochen VW-Polo)

17 Tage Südkastilien-Andalusien (23.05. – 08.06.) Valencia – Cuenca –Aranjuez – Toledo – Alcázar de San Juan – Bailén – (Ubeda – Baeza – Jaén) – Cordoba – Sevilla – Jerez – Arcos de la Frontera – Ronda – Marbella – Alhaurin el Grande – Antequera – Granada –Cabo de Gata – Elche – Alicante – Valencia (Hin- und Rückflug mit HLX von/nach CGN) (15 Tage Nissan-Micra)

Sommer: 12 Tage Weimar – Leipzig - Berlin (Braunschweig, Herford) (30.08. – 10.09.) (Ford-Mondeo)

Herbst: 3 Wochen Elba/Marina di Campo (Toskana, Cinque Terre, Genova, Luzern, Basel, Weil a.Rhein) (16.09. – 06.10.) (Ford-Mondeo)

6 Wochen La Palma/La Gomera/ Teneriffa (05.11. –17.12.) La Palma (05.11. – 20.11.) (7 Tage Seat Ibiza), La Gomera (20.11. – 01.12.)(7 Tage Opel Astra D), Teneriffa (01.12. – 17.12.)( 16 Tage Opel Astra) (Hinflug von DUS nach La Palma, Rückflug von Tenerife Sur nach DUS mit Hapagfly)

 

2007             

Frühjahr: 24 Tage Bilbao/Valencia (18.04. – 11.05.) Bilbao – Burgos – Segovia – Avila – Salamanca – Vegas de Coria – Cáceres – Guadalupe – Madrid – Calatayud – Salou – Peñiscola -Valencia (Hinflug mit Tuifly von CGN nach Bilbao, Rückflug mit Tuifly von Valencia nach CGN) (20 Tage Lancia Ypsilon Diesel)

Sommer: 5 Wochen, 2 Tage (11.06. – 17.07.) München/Seefeld/Venedig/Villanders/Sexten/München (Ford Mondeo)

23 Tage Minden – Celle – Lüneburg – Hamburg – Insel Föhr (Amrum) – Seebüll (Emil-Nolde-Museum)- Schleswig (Schloss Gottorf)- Travemünde (Lübeck, Timmendorfer Strand, Eutin, Plön) – Ratzeburg – Mölln – Goslar – Hann. Münden (Kassel-documenta) (20.08. – 11.09.) (Ford Mondeo)

Herbst: 6 Wochen Teneriffa/El Hierro/Fuerteventura/Lanzarote (29.10. – 09.12.) Teneriffa (Puerto Palace in Puerto de la Cruz) (29.10. – 05.11.) 7 Tage Toyota Yaris, El Hierro (Casa Guinea in El Golfo) (05.11. – 19.11.) 14 Tage Kia Picanto, Fuerteventura (Fuentepark in Corralejo) (19.11. – 26.11.) 7 Tage Seat Ibiza, Lanzarote (H10 Lanzarote Gardens in Costa Teguise) (26.11. – 09.12.) 13 Tage Toyota Yaris (Hinflug von DUS nach Tenerife-Süd, Rückflug von Lanzarote nach DUS mit Tuifly, von Hierro über Teneriffa-Nord nach Fuerteventura mit Binter, von Los Cristianos nach Hierro mit Fred Olsen, von Corralejo nach Playa Blanca mit Armas

 

2008             

Frühjahr: 11 Tage Berlin (ITB), Dresden, Leipzig, (Buchmesse) Weimar (04.03. – 14.03.) (Ford Mondeo)

1 Woche Niederlande (Julianadorp) (20.04. – 27.04.) Ausflüge nach Alkmaar, Hoorn, Enkhuizen, Texel, Den Helder, Amsterdam (mit Kerstin, Ricarda, Luna) (Ford Mondeo)

31 Tage Mallorca (05.05. – 04.06.) (Hotel Club Cala Millor; Hotel S’Olivera Peguera; Hotel Barceló Ponent Playa)

Hin- und Rückflug: DUS-Palma mit Tuifly. Mietwagen Fiat Panda

Sommer: 3 Tage Heidelberg – Odenwald (mit Kerstin, Ricarda, Luna) (Ford Mondeo)

3 Wochen Süddeutschland (23.08. -13.09.) (Heidelberg, Schwetzingen Speyer, Karlsruhe, Freiburg, Kaiserstuhl, Lörrach/Basel, Schluchsee, Rheinfall von Schaffhausen, Bodensee (Hagnau), Bolsterlang/Allgäu) (Ford Mondeo)

Herbst: 1 Woche Niederlande (Julianadorp) (03.10. – 10.10.) Ausflüge nach Alkmaar, Texel, Den Helder, (mit Kerstin, Christoph, Ricarda, Luna) (Ford Mondeo)

 

2009                       

Winter: 6 ½ Wochen Lanzarote/Fuerteventura/Teneriffa (11.01. – 26.02.) (Flug mit Tuifly von DUS),

Lanzarote/Costa Teguise-Barceló (11.01. – 26.01.) (VW Polo Cross)

Fuerteventura/Corralejo - Ap. Fuentepark (26.01.- 02.02.) (VW Polo)

Fuerteventura/Jandia - Hotel Stella Dunas Jandia (02.02. – 09.02.) (VW Polo)

Teneriffa/Puerto de la Cruz - Ap. Girasol (09.02.- 16.02.) (VW Golf)

Teneriffa-Süd/Callao Salvaje - Ap. Vime Callao Garden (16.02.-26.02.) (VW Golf)

Frühjahr: 4 ½ Wochen Athen und Kykladen (19.04. – 20.05.) (Germanwings CGN und Blue Star Ferries)

Naxos (20.04. – 27.04.) (3 Tage Fiat Panda), Santorin (27.04. – 08.05.) (2 Tage Toyota-Aygo), Paros (08.05. – 17.05.) (3 Tage Fiat Panda), Athen (17.05. – 20.05.)

Sommer: 16 Tage Seefeld/Gardasee/Bergamo/Milano/Lago Maggiore (13.06. – 29.06.) (in Seefeld mit Kerstin, Christoph, Ricarda, Luna) (Ford Mondeo)

15 Tage Neuharlingersiel/Ostfriesland (30.08. -14.09.) Leer, Esens, Spiekeroog, Langeoog, Carolinensiel/ Harlesiel, Wilhelmshaven, Dornum, Moordorf, Emden, Norddeich, Norden u.a.) (Ford Mondeo)

Herbst: 4 Tage Weimar/West-Östlicher-Diwan-Festival (10.10. – 13.10.) (Ford Mondeo)

4 Tage Bodensee/Sankt-Gallen/Rothenburg ob der Tauber (19.10. – 22.10.) (Ford Mondeo)

1 Woche Türkei (Antalya, Kemer, Pamukkale, Belek) (22.11. – 29.11.) (RSD-Reise, Flug von CGN mit Pegasus-Airlines)

 

2010             

Frühjahr: 5 Tage Simmerath-Paustenbach (12.04. – 16.04.) Begleitung von Ricarda ins Schullandheim, Klasse 1 - 4, Frau Larisch

 4 Wochen Mallorca, Ibiza, Formentera, Denia, Valencia (14.05. – 11.06.) (AirBerlin und Mietwagen Fiat Panda auf Mallorca)

14.05. – 30.05. Mallorca-Peguera/Alcudia/Palma, 30.05. -07.06. Ibiza-Formentera, 07.06. – 09.06. Denia, 09.06. – 11.06. Valencia

Sommer: 1 Woche Domburg-Brügge-Brüssel-Liège (21.06. – 27.06.) mit Bärbel Fromberg (Ford Mondeo)

6 Tage Stockholm (02.07. – 07.07.) mit Klaus und Gitti Holenz nach Södertälje/Ekeby zu Jörg und Claudia (Ryanair ab Weeze)

6 Tage Segeltörn Makkum – Harlingen – Vlieland - Hindeloopen (12.07. - 17.07.) Mit Gerd Ehrich und Rolf Geßmann „Three Men In A Boat“ (Audi A6)

2 Wochen Menorca (Sol Falcó in Cala’n Bosch) (29.08. – 12.09.) Super-Last-Minute-Alltours (AirBerlin ab DUS, 3 Tage Mietwagen Renault-Megane)

Herbst: 6 ½ Wochen Kanarische Inseln (31.10. – 14.12.), Gran Canaria 31.10. – 14.11. App. Montemayor, Playa del Inglés (Mietwagen: Fiat-Panda,schwarz), Lanzarote (14.11. – 28.11.) H10 Lanzarote Garden, Costa Teguise (Mietwagen: Peugeot 207,rot),

Fuerteventura (28.11. – 8.12.) Fuentepark, Corralejo (Mietwagen: Fiat-Panda,hellblau) (08.12. – 14.12) Hotel Sol Jandia

 

2011            

Winter: 14 Tage Peguera/Mallorca (14.- 28.02.), Hotel S’Olivera (AirBerlin und Mietwagen Fiat Panda, metallicblau)

Frühjahr: 1 Woche Kappadokien/Türkei (20. – 27. 03.), Flug mit GermanSky nach Antalya, Busreise (RSD)

5 Tage Hamburg/Klassentreffen (10.04. – 14.04.) (Ford Mondeo)

 

17.05.2011 Almuts Diagnose: Schwere Erkrankung

 

Sommer: 9 Tage Burghausen an der Salzach, (Medias-Klinikum) (15.06.– 23.06.2011) (Bayerischer Hof, Comfort Hotel (Ford Mondeo)

9 Tage Burghausen an der Salzach (Medias-Klinikum) (17.07.– 25.07.2011)(Comfort Hotel)(Ford Mondeo)

8 Tage Burghausen an der Salzach (Medias-Klinikum) (14.08.– 21.08.2011)(Comfort Hotel)(Ford Mondeo)

8 Tage Burghausen an der Salzach (Medias-Klinikum) (11.09.– 18.09.2011)(Comfort Hotel)(Ford Mondeo

Herbst: 4 Tage Bad Tölz (12.10.– 16.10.2011) (Alpina Appartementresidenz)

7 Tage Burghausen an der Salzach (Medias-Klinikum)(Comfort Hotel) (16.10. – 23.10.2011) (Ford Mondeo)

16 Tage Bad Tölz (13.11.-29.11.2011) (Alpina Appartementresidenz, Barbara Krischker, Ärztin für Naturheilverfahren; Dr. Elvira Wenz, Zahnärztin); Ausflüge nach Burghausen, Tegernsee, Walchensee, Kochelsee, Starnberger See (Bernried, Tutzing), Garmisch-Partenkirchen, Lenggries (Ford Mondeo)

Winter: 4 Tage Freiburg und Todtnauberg (Weihnachtsfeier mit Monika, Jochen, Sylvie, Liselotte, Kerstin, Christoph, Ricarda, Alexander) (22.12.-26.12.2011) (Ford Mondeo)

 

2012             

Frühjahr: 2 Tage Frankfurt/Main (21./22. 04. 2012) (Geburtstag Frank 70. Geburtstag, mit Almut, Kerstin, Christoph, Ricarda, Alexander) (RE Aachen – Köln, ICE Köln – Frankfurt und zurück über Frankfurt-Flughafen)

Herbst: 2 Tage Brügge/Ostende (01.09.– 02.09.2012) (Belgische Staatsbahn)

1 Tag Brüssel (22.09.2012) (Belgische Staatsbahn, mit Kerstin, Ricarda, Alexander)

 

2013             

Winter: 11 Tage Hannover (15. – 26. 01. 2013) PelikanGästehaus Hannover, Dialysezentrum Eickenhof in Langenhagen, Praxis Sabine Linek in Gifhorn ) (Ford Mondeo)

14 Tage Gifhorn (03. – 17. 02. 2013) Praxis Sabine Linek in Gifhorn, Dialysezentrum Gifhorn, Ferienwohnung Greiner Stadtvilla, Wohnung (Ford Mondeo)

Frühjahr: 7 Tage Gifhorn (20. – 27. 03. 2013) Praxis Sabine Linek in Gifhorn, Dialysezentrum Gifhorn, Ferienwohnung Greiner Stadtvilla, Wohnung (Ford Mondeo)

2 Tage Gifhorn (26. – 27. 05. 2013) Praxis Sabine Linek in Gifhorn, Dialysezentrum Gifhorn, Ferienwohnung Greiner Landhausvilla

(Ford Mondeo, mit Kerstin und Alexander)

5 Tage Gifhorn (29. 05. – 02. 06. 2013) Praxis Sabine Linek in Gifhorn, Dialysezentrum Gifhorn, Ferienwohnung Greiner Landhausvilla (Ford Mondeo, mit Kerstin, Ricarda und Alexander)

2 Tage Gifhorn über Externsteine (Reise abgebrochen) (30. 06. – 02. 07. 2013) Praxis Sabine Linek in Gifhorn, Dialysezentrum Gifhorn, Ferienwohnung Greiner Landhausvilla (Ford Mondeo)

Sommer: 6 ½ Wochen Bad Kissingen (10. 07. – 24. 08. 2013)

Praxis Dr. Gehrke, Nierenzentrum Bad Kissingen,

1. Häfner Stadtwohnung, Kapellenstr. 1

2. Häfner Lessingstr. 14

3. Bayerischer Hof Zimmer 302 (Rákozy-Fest)

4. Kur-Hotel Erika, Zimmer 56 und 53

Kerstin, Christoph, Ricarda, Alexander zu Besuch.

Kreisklinik Bad Neustadt a.d. Saale, Innere 1 und Palliativstation

(Ford Mondeo)

           

Almut stirbt am 21. 08. 2013

      

 

 

Jahre vor 2004

 

Jahre 2004 bis 2006

 

Almut mit ihrer Mutter Charlotte (93) am 12.10.2004
Almut mit ihrer Mutter Charlotte (93) am 12.10.2004
Charlotte Dirksen (12.10.1911 - 02.01.2007)
Charlotte Dirksen (12.10.1911 - 02.01.2007)

Vier Generationen am 15.10.2006: Ricarda (3), Almut (63), Charlotte (95), Kerstin (37)
Vier Generationen am 15.10.2006: Ricarda (3), Almut (63), Charlotte (95), Kerstin (37)

Jahre 2007 bis 2009

 

Lanzarote, 20.01.2009
Lanzarote, 20.01.2009

Siegerin im CeWe-Fotobuch-Award 2008 mit dem Fotobuch "SpiegelArt"


Haus Wagnerstraße 33, Bergisch Gladbach, Domizil von 1979 bis 2012

 

Jahre 2010 bis 2012

 

Im Hohen Venn, 08.12.2012
Im Hohen Venn, 08.12.2012
Im Hohen Venn, 08.12.2012
Im Hohen Venn, 08.12.2012

Almut spricht über unser Ferienziel Menorca am 10.09.2010

 


Auswahl von Werken, die nicht in Online-Verzeichnissen zu finden sind

 

Almuts letztes Jahr 2013

 

_______________________________________________________________

 

Trauerfeier

 

am 14. September 2013, 10 Uhr

in der Abschiedshalle des Bestattungshauses Bakonyi, Augustastraße 25, 52070 Aachen

 

 

Teil I

 

Fotoserie:

Grabmäler auf dem Melaten-Friedhof in Köln, Tegernsee und Starnberger See

 

zur Musik von Johannes Brahms

Ein Deutsches Requiem op.45

(Video bis 10:00)

 

Chor

 

Selig sind, die da Leid tragen,

denn sie sollen getröstet werden.


Die mit Tränen säen,

werden mit Freuden ernten.

Sie gehen hin und weinen

Und tragen edlen Samen

Und kommen mit Freuden

Und bringen ihre Garben.


 

 

Teil II

 

Fotoserie:

Almuts Leben in den Jahren 2011 bis 2013

 

Mallorca, Februar 2011; Kappadokien, März 2011; Hamburg, April 2011

Burghausen, Juni bis Oktober 2011; Bad Tölz, Tegernsee, Starnberger See, November 2011

Alexanders Taufe am 30.6.2012

Mergelland, August und September 2012

Gifhorn und Wolfsburg, Januar bis Juni 2013

Almuts Geburtstag, 10. März 2013

Maastricht, 4. April 2013

Alexanders Geburtstag, 7. Mai 2013

Tongeren, 19. Mai 2013

Roermond, 11. Juni 2013

Gittis Geburtstag, 23. Juni 2013

Bad Kissingen, 10. Juli bis 13. August 2013

Bad Neustadt a. d. Saale, 14. bis 21. August 2013

 

 

Teil III

 

Fotoserie:

Almuts Tod am 21. August 2013

auf der Palliativstation der Kreisklinik

Bad Neustadt a. d. Saale

 

zur Musik von Richard Strauss

Eine Alpensinfonie op. 64

(Video ab 38:35)

_______________________________________________________________

 

Teil I der Trauerfeier (Bildauswahl)

 

Tegernsee, 28.11.2011
Tegernsee, 28.11.2011

Teil III der Trauerfeier (Bildauswahl)

 

_______________________________________________________________

Almuts Beerdigung am 14.09.2013
Almuts Beerdigung am 14.09.2013
Almuts Grab unter einer Eiche, Natuurbegraafplaats Bergerbos/NL
Almuts Grab unter einer Eiche, Natuurbegraafplaats Bergerbos/NL

_________________________________________

Tony Cragg, Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal
Tony Cragg, Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal
Skulptur von Tony Cragg. Erinnerung an Almut, die Künstlerin, anlässlich meines Besuches mit Anke und Rolf Geßmann am 27.10.2015 im Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal
Skulptur von Tony Cragg. Erinnerung an Almut, die Künstlerin, anlässlich meines Besuches mit Anke und Rolf Geßmann am 27.10.2015 im Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal
Kommentare: 8
  • #8

    Werner und Anne Preuß (Donnerstag, 10 März 2016 18:29)

    Lieber Frank,
    herzlichen Dank für Deine anschauliche und schöne Hommage an Almut. Dankbar erinnern wir uns an zahlreiche anregende, engagierte und stets bereichernde Gespräche und Diskussionen mit Almut und Dir, an Almuts besondere Ausstrahlung und Liebenswürdigkeit, an ihre Naturverbundenheit und Entdeckerfreude.
    Immer wieder überraschten ihre originäre künstlerische Ausdruckskraft, ihr genauer Blick auf die Dinge, ihre Experimentierfreude und ihr schier unbändiger Formwille. Präzision und Phantasie zugleich drücken sich in ihren Werken aus – von den geometrischen, strengen Bildern und Zeichnungen bis zu den anthropomorphen, virtuos schwingenden skulpturalen Formen. So bringen Almuts Bilder nicht nur Farbe in unser Wohnzimmer, sondern setzen gleichzeitig starke formale, raumprägende Akzente. Von ihren exzellenten fotografischen Arbeiten lässt man sich gern vereinnahmen und bezaubern.
    So bleibt uns allen Almut für immer lebendig.
    Mit besten Grüßen
    Werner und Anne

  • #7

    Helga Röher (Dienstag, 22 Dezember 2015 17:44)

    Für Almut

    In Erinnerung an meine liebe Schwester Almut fallen mir ein paar schöne Reisen ein, die wir gemeinsam und mit den Familien Rother und Röher gemacht haben. Das sind einmal mehrere Frühlingsreisen nach Elba, wo wir in der Bucht von Biodola Apartments bei Signor Gonfiantini mieteten, der laut Almut wie Don Quichotte auftrat. Auf den Terrassen haben wir die schönsten Essen genossen, die Almut und ich gezaubert haben. Es war immer ein Fest. Wunderschön waren auch die gemeinsamen Wanderungen in der traumhaften Landschaft Elbas. Nur vor den Schlangen mussten wir uns hüten; mit einer hat Frank Bekanntschaft gemacht.
    Es waren wundervolle Zeiten! Bei Signor Gelardi in der zauberhaft gelegenen "Casa Rosa" haben wir manches leckere Fischessen genossen. Der Hausherr ist extra zuvor aufs Meer hinausgefahren, um für uns einen großen Fisch zu fangen. Werner hat vorher mit ihm mit seinen Italienischkenntnissen über das Essen verhandelt, was ihm immer sehr großen Spaß gemacht hat.
    Eine andere Reise haben Almut, Gitti und ich nach Holland gemacht, die drei Dirksen-Sisters mal ganz für sich alleine. Almut hat den Mercedes gefahren und wir wurden von ihr chauffiert. Wir haben uns lange im Kröller-Müller-Museum im Nationalpark De Hoge Veluwe bei Arnheim aufgehalten und die Bilder und Skulpturen der Künstler bewundert, unter ihnen waren auch Gemälde von Van Gogh, den ich sehr schätze. Danach ging es dann heimwärts. Es war schon dunkel, als wir ein Restaurant in einer Mühle fanden, wo wir dann vorzüglich italienisch gegessen haben. Dazu gab es einen guten Rotwein. Glücklich über den abwechslungsreichen Tag hat uns Almut dann sicher nach Hause gefahren.
    Gerne denke ich auch an die vielen Familienfeste. Einer hat den anderen in puncto Gastgeber zu übertreffen versucht. Jedenfalls hat sich jeder die größte Mühe gegeben.
    Ich bin traurig, dass das alles vorbei ist. Wie gerne hätte ich mit dir, liebe Almut, noch einige Jahre zusammen verbracht, gemeinsam Dinge erlebt und gelebt. Aber es sollte leider anders kommen.

    Deine Schwester Helga

  • #6

    Monika Böcker (Sonntag, 13 Dezember 2015 13:38)

    Die Hommage an Almut habe ich mit viel Interesse und vielen eigenen guten Erinnerungen an etliche gemeinsame Erlebnisse gelesen und angeschaut. In Erinnerung geblieben sind vor allem unsere ersten gemeinsamen Kunst-und Kulturgenüsse zur Studienzeit in Köln, aber auch die - nach lebenslaufbedingter Kontaktpause - wieder aufgenommenen Begegnungen mit Almut - bei privaten Treffs, bei ihren Kunstausstellungen, Tagen der Offenen Tür und bei erneuten gemeinsamen Kulturerlebnissen. Verbunden hat uns auch unsere Orientierung an der Natur (z.B. bei gelegentlichem Wandern/Walken durch die bergische Landschaft). Ihre letzte Ruhestätte ist ein Abbild dieser ihrer Naturverbundenheit, die auch in ihrem künstlerischen Wirken immer wieder zum Ausdruck gekommen ist.
    Die Hommage unterstreicht Almuts Ausstrahlung - schon zu Lebzeiten, jetzt aber auch über den Tod hinaus. Sie hat mit ihrer starken Persönlichkeit, ihrem vielfältigen, insbes. künstlerischem Wirken der Anmut/Schönheit (klingt nach Almut) schlechthin
    ein Denkmal gesetzt, das die Zeiten überdauert und uns Zurückgebliebene an einen Wert erinnert, der auch unser Leben reicher und schöner macht.
    Danke Almut, dass es dich gab !

  • #5

    Gerhard Michel (Dienstag, 24 November 2015 19:28)

    Das Leben währet 70 Jahre .... Und es war doch ein erfülltes Leben. Sehr schöne Hommage-Homepage !!

    Ich erinnere mich noch sehr gut und gern an die Hübsche von 1966

  • #4

    Anke und Rolf Geßmann (Dienstag, 24 November 2015 10:11)

    Unsere Begegnung mit Almut und Frank geht auf die frühen 1970er Jahre zurück. Uns hatte es - wie sie - nach Monheim verschlagen, wo wir uns als Nachbarn (in der Schwalbenstraße) und als Kollegen (Frank und Rolf am Monheimer Gymnasium) kennenlernten, woraus sich eine Langzeitfreundschaft entwickelte.
    Almuts besondere Fähigkeiten waren bewundernswert: Sie war Geografin und Reiseschriftstellerin, bildende Künstlerin und Fotografin. Als Kunsterzieherin, die sie auch war, waren Gespräche mit ihr über Kunst immer ein informativer Zugewinn wie engagiertes Ringen um Sichtweisen und Standpunkte. Sie hatte das Glück, sich in diesen ihr wesentlichen künstlerischen Seins-Bereichen, die Liebe zur Musik kommt noch hinzu, mit Frank zu treffen und zu ergänzen.
    Almut war mit allen Sinnen der Welt zugewandt. Das von ihr geschaffene Werk zeugt ebenso davon, wie ihre Kommentare zu Reiseerlebnissen oder Kunstwerken. Immer bildete die Affizierung durch das Sinnliche in all seinen Formen einen wesentlichen Fluchtpunkt ihrer Rezeption, war ihr Ansatzpunkt für Kreatives und schöpferische Arbeit.
    Zu all dem passten ihre Ausstrahlung, ihre bedächtige und wohlklingende Stimme, ihre Freude am gesprächsweisen Austausch, an reflektierender Kommunikation, an Geselligkeit - was sie alles besonders genießen konnte, wenn man es mit dem Erleben von Natur oder/und Kunst verbinden konnte.
    So hätte Almut sicherlich auch den Besuch im Wuppertaler Skulpturengarten genossen, den wir mit Frank im Herbst 2015 (s. dessen Fotos) unternommen haben. Almut war bei diesem Erlebnis in liebevoller und dankbarer Erinnerung bei uns, wie so oft ...

  • #3

    Brigitte Holenz (Sonntag, 25 Oktober 2015 20:02)

    Meine liebe Almut,
    am Freitag, den 21. August 2013 habe ich dir aus der Ferne einen Brief geschrieben.
    Ich saß an einem Strand in der Nähe von Boston. Meine Blicke glitten über das Meer in Richtung Europa und nahmen meine Gedanken an dich mit. Meine Hände fassten einen runden Stein, den ich für dich gesucht hatte. Sie nahmen seine Stärke und Wärme wahr. Ein weißer Streifen teilte ihn in zwei Hälften. Ich ordnete sie dir und mir zu, ein starkes Band zwischen uns, das schon immer bestand.
    Diesen Stein wollte ich dir schenken, doch dafür war es zu spät.
    An dieser Stelle möchte ich Franks Worte zitieren:
    " Dein Stein am Meeresstrand ist wahrscheinlich ein Sinnbild eurer starken Verbundenheit. Jetzt kann sich die Kraft des Steins nur noch an dir erweisen, wenn du die Erinnerung an deine Schwester lebendig erhältst. "
    Und das tue ich und werde nie vergessen, dass du ein guter Teil meines Lebens warst und bist.
    In ewiger Liebe und Gedenken deine Schwester Gitti

  • #2

    Ricarda Schäfer (Mittwoch, 14 Oktober 2015 13:24)

    Lieber Opa,
    Ich finde es toll, dass du eine so schöne Hommage an Oma Almut
    mit Bildern und Text erstellt hast. Mir gefallen besonders die Bilder aus
    alten Zeiten, als ich noch klein war und wir immer etwas zusammen mit Oma
    unternommen haben. Auch die Videos, in denen man Omas Stimme hört, gefallen mir.

    Ich denke häufig an Oma und hoffe, dass ich sie irgendwann im Himmel
    einmal wiedersehe und dass wir beide (du und ich) noch viel
    zusammen unternehmen können.
    Ich hab dich lieb.
    Ricarda

  • #1

    Kerstin Rother-Schäfer (Mittwoch, 14 Oktober 2015 13:15)

    Zuerst möchte ich dir, lieber Papa, danken, dass du für Mama eine so wunderbare Hommage erstellt hast! Sie dokumentiert eure lange ereignisreiche gemeinsame Lebenszeit, die uns als Leser erahnen lässt, wie viele Reiseerlebnisse ihr gemeinsam teilen durftet. Als Tochter habe ich viele Reisen als „fröhliche Reisebegleiterin“ miterlebt, wie es in eurem DuMont- Kunstreiseführer „Die Bretagne“ als Widmung steht. Aber nicht nur die Reisen waren Mamas Spezialität, ihre eigene künstlerische Ausdrucksweise und ihre Sensibilität für ihre Umgebung prägten ihre Einzigartigkeit.
    Ich bin sehr traurig darüber, dass ihr nicht mehr zusammen reisen könnt und eure Erlebnisse teilt. Umso mehr verstehe ich, warum du, Papa, versuchst, Eure Leidenschaft alleine fortzusetzten, damit dein Leben eine Perspektive und Sinnhaftigkeit behält. Bei deinen Reisen bewundere ich deine unkomplizierte Einstellung und deinen Mut, dich auf den Weg zu machen. Sei es in Länder zu fahren, wo du weder die Sprache sprichst noch die Schrift lesen kannst, oder auf Komfort verzichtest, um ans Ziel zu kommen. Eine wunderbare Fahrt haben wir beide im Dezember 2014 nach Marokko gemacht, ein dickes Dankeschön dafür.
    Ich wünsche dir noch viele wertvolle Erlebnisse auf deinen Reisen!
    Herzlichst, deine Tochter Kerstin

    Die Seelenverwandtschaft mit meiner Mama tröstet mich in meinem Leben immer wieder und ich versuche an die schönen Erlebnisse mit ihr zu denken, um den Schmerz zu überwinden, dass sie nicht mehr bei uns ist. Dabei wird mir deutlich, dass Dinge, die man im Leben erfahren hat, zu einem anderen Zeitpunkt an Sinnhaftigkeit und Bedeutung gewinnen. Als Kind haben mich meine Eltern öfters zu Konzertbesuchen eingeladen. Damals habe ich den Besuchen noch nicht so viel Bedeutung geben können. Wenn ich heute kulturelle Veranstaltungen besuche, denke ich häufig an die Abende, an denen ich mit meinen Eltern Kultur „schnuppern“ durfte. Wie wir zu dritt, schick angezogen, abends ausgingen…und dabei auch ganz amüsante Dinge erlebten. Eines Tages stand z.B. ein Violinist von den Wiener Philharmonikern in der Pause vor uns und wollte mich zum Empfang nach dem Konzert einladen. Mit viel Spaß und Humor haben meine Eltern solche kleinen Ereignisse mit mir geteilt, so dass die Art und Weise, mit solchen Erlebnissen umzugehen, ein Teil unseres Lebensstils war. Dabei sind solche Erinnerungen so präsent, dass mir bei heutigen Konzertbesuchen ganz bewusst wird, wie meine Mutter über ihren Tod hinaus bei mir ist.
    Der Verlust bleibt tief in mir, aber ich mache mich genau wie mein Vater auf den Weg und versuche das, was ich mit meiner Mutter erleben durfte, in mir zu behalten und weiter fortzuführen auf meine Art und Weise.
    Unsere gemeinsame Liebeserklärung: „Es hätte uns nicht besser gehen können, als dass du meine Mama bist und ich deine Tochter!“