Altstadt von Budva, Blick vom Restaurant Vista Vidikovac
Altstadt von Budva, Blick vom Restaurant Vista Vidikovac

_________________________________________________________

 

MONTENEGRO - Land der Schwarzen Berge

 

 

vom 28. 4.  bis  12. 5. 2019

 

Teil 1: Adriaküste (Budva, Tivat, Stari Bar, Bar, Ulcinj, Kotor)

_________________________________________________________ 

 

Individualreise

Zum Vergrößern und Anpassen der Fotos an die Seite bitte auf die Fotos klicken!

Bei Galerien sind nach dem Anklicken Bildlegenden lesbar.

Im Text können unterstrichene Links in blauer Farbe zu Querverweisen im Internet angeklickt werden.

Vorwort

 

Meine Liebe zum Land Montenegro im ehemaligen Staat Jugoslawien reicht weit zurück. Im Jahr 1966 lernten Almut und ich - wir waren damals beide Studenten der Geografie - auf einer vierwöchigen Individualreise durch Jugoslawien zum ersten Mal die faszinierenden Karstlandschaften dieses Landes kennen und ebenfalls damit die für uns fremdartigen Kulturen im ehemaligen Vielvölkerstaat. Die Beschäftigung mit dem Balkanland sollte uns danach nicht mehr loslassen. In den Jahren 1974, 1976 und 1978 unternahmen wir im Zusammenhang mit meiner Arbeit am DuMont Kunstreiseführer Jugoslawien (veröffentlicht 1976) wiederholt ausgedehnte Reisen durch ganz Jugoslawien (mit beträchtlicher Erweiterung des Buches).

Vukašin Ćulafić
Vukašin Ćulafić
Katarina Ćulafić
Katarina Ćulafić

Im Frühjahr 1980 schließlich - der damalige Leiter des Jugoslawischen Fremdenverkehrsamtes in Düsseldorf hieß inzwischen Vukašin Ćulafić - erfolgte eine Einladung des Staates Jugoslawien nach Montenegro, wo wir im Hotel Miločer südlich von Budva in der repräsentativen ehemaligen Sommerresidenz der jugoslawischen Königsfamilie untergebracht waren. Von dort aus erkundeten wir (ein Jahr nach dem katastrophalen Erdbeben am Ostersonntag 1979) mit unserem montenegrinischen Fahrer auf mehreren privaten Exkursionen die Teilrepublik (Stari Bar, Ulcinj, Skutarisee, Morača-Schlucht, Tara-Schlucht und Žabljak im Durmitorgebirge).

 

Eine neue intensive Beschäftigung und Bereisung von Jugoslawien folgte noch einmal im Jahr 1990 im Zusammenhang mit der Vorbereitung eines Text- und Bildbandes Jugoslawien (Bruckmann Verlag München) - es sollte der letzte Bildband Jugoslawien in deutscher Sprache werden (erschienen 1991). Danach bedeuteten die brutalen menschenverachtenden Kriege in Jugoslawien und der Zerfall des Vielvölkerstaates einen Schlusspunkt unserer ehemaligen Begeisterung für dieses Land und seine Menschen. Nachdem Vukašin Ćulafić mit seiner Familie schon 1983 nach Montenegro zurückgekehrt war, verloren wir auch die zuvor enge freundschaftliche Bindung zu ihm und seiner Frau Katarina.

 

Nach einem kurzen Wiedersehen mit Katarina auf der ITB (Internationale Tourismusbörse Berlin) im Jahre 2008 sollte es noch einmal zehn Jahre dauern, bis ein neuer Kontakt mit Familie Ćulafić geknüpft wurde. Am 14.10.2018, mehr als fünf Jahre nach dem Tod von Almut, entdeckte ich Katarina Ćulafić im sozialen Netzwerk Facebook und schrieb ihr eine Mitteilung, die umgehend von ihr beantwortet wurde. Nach diesem ersten Kontakt über Messenger schickte mir Vukašin Ćulafić eine Einladung zu einer Reise nach Montenegro, die ich für Frühjahr 2019 gerne annahm.

 

Die Begegnung mit Katarina und Vukašin Ćulafić am 28.4.2019 war von Anfang an sehr herzlich und knüpfte an die gute Beziehung vor 40 Jahren an. Die beiden machten mit mir mehrere Ausflüge in Montenegro, wobei ich besonders dankbar hervorheben muss, wie sicher und ausdauernd uns Katarina durch das Land chauffierte, ob auf der Fahrt ins 70 km entfernte Ulcinj oder sogar auf der 450 km langen Rundreise in über 8 Stunden auf kurvenreichen Straßen bis ins Durmitorgebirge und zum Kloster Ostrog. Und schließlich lernte ich Katarina als kundige Leiterin ihrer Reiseagentur Exclusive Tours Ćulafić kennen und schätzen auf einer organisierten Bus- und Bahnfahrt zum Nationalpark Biogradska Gora und zum Kloster Morača. Den Abschluss unserer neuen freundschaftlichen Verbindung erlebte ich schließlich am letzten Tag bei der Einladung zu Kaffee und Kuchen in der Ćulafić-Wohnung in Budva.

 

Ganz besonders danken möchte ich Vukašin Ćulafić und dem Managment des Hotels Iberostar Bellevue für die Vermittlung des zweiwöchigen Hotelaufenthaltes (all inclusive). Die geradezu luxuriöse Unterbringung sorgte für eine entspannte Urlaubsatmosphäre zum Wohlfühlen. 

 

Aachen, im Juni 2019

Frank Rother

 

Hinflug am 28.4.2019 von Düsseldorf nach Tivat

 

02:00 Uhr Aufstehen

02:40 Uhr Mit Taxi nach Aachen-West

02:59 Uhr Mit RE 1 von Aachen West bis Düsseldorf-Hbf. (geplant bis Düsseldorf Flughafen). Wegen verspäteter Abfahrt von Düsseldorf Hbf. Umsteigen in S-Bahn (Wegen Verspätung und Halt an allen Bahnhöfen 30 Minuten später am Düsseldorf Flughafen angekommen (Online eingecheckt)

06:20 - 08:35 Uhr Flug mit EUROWINGS (Airbus 320, Sitz 14A) von Düsseldorf nach Tivat 

Von Katarina und Vukašin Ćulafić am Flughafen abgeholt. Über Porto Montenegro in Tivat nach Budva zum Hotel Iberostar Bellevue, Einchecken um 13 Uhr, Zimmer 12062 (all inclusive)

 

 

Rückflug am 12.5.2019 von Tivat nach Düsseldorf

 

06:00 Wecken

07:00 Mit Taxi (bestellt vom Hotel) für 18 EUR zum Aerodrom Tivat, Einchecken

09:25 - 11:40 Flug mit EUROWINGS (Airbus 320, Sitz 7F, neben mir freie Plätze) von Tivat nach Düsseldorf

12:32 - 14:07 Mit RE über Köln-Hbf. nach Aachen-Hbf.

Von der gesamten Familie Schäfer abgeholt und gemeinsames Mittagessen 

Karte von Montenegro und angrenzende Staaten des ehemaligen Jugoslawien

Landeskunde von Montenegro

Podgorica, Montenegros Hauptstadt

Dinarisches Gebirge

 

Geschichte Jugoslawiens

Petar II. Petrović-Njegošeiner der bedeutendsten Dichter des serbischen Sprachraums

Nikola I. Petrović Njegoš, Fürst von Montenegro (1860-1910)

und König von Montenegro (1910-1918)

"Ewig sei Montenegro"

Wer baut die erste Autobahn Montenegros?

 

 

Tag 1: So. 28.04.2019 Flug von Düsseldorf nach Tivat

Porto Montenegro, Restaurant Vista Vidikovac, Einchecken im Hotel Iberostar Bellevue, Mittagessen, Spaziergang am Strand von Bečići nach Osten bis hinter den Tunnel

 

Blick vom Restaurant Vista Vidikovac auf den Mogren Beach
Blick vom Restaurant Vista Vidikovac auf den Mogren Beach

Hotel Iberostar Bellevue in Budva Bečići

Panoramaaufnahme der Hotelanlage Iberostar Bellevue in Budva Bečići, Blick vom 4. Stock
Panoramaaufnahme der Hotelanlage Iberostar Bellevue in Budva Bečići, Blick vom 4. Stock

Tag 2: Mo. 29.04.2019 Budva

9:00 Uhr Orthodoxe Kirche Sv. Toma mit Ostermesse. 11 Uhr Fahrt mit Katarina und Vukašin zur Kirche Sava hoch über Sveti Stefan mit Panoramablick. Nachmittags zu Fuß nach Budva (Altstadt/Stari Grad), zurück mit Bus (Mediteran Express für 1 EUR)

 

Budva

Budva, Altstadt

 

Regenwolke über dem Strand des Hotels Iberostar Bellevue
Regenwolke über dem Strand des Hotels Iberostar Bellevue
Regentag in Budva. Blick vom 4. Stock auf den Swimmingpool, dahinter der Block Grand des Hotels Iberostar
Regentag in Budva. Blick vom 4. Stock auf den Swimmingpool, dahinter der Block Grand des Hotels Iberostar
Panorama der montenegrinischen Küste. Blick von der Kirche Sveti Sava hoch über der Hotelinsel Sveti Stefan, rechts im Hintergrund Budva und die Insel Sveti Nikola
Panorama der montenegrinischen Küste. Blick von der Kirche Sveti Sava hoch über der Hotelinsel Sveti Stefan, rechts im Hintergrund Budva und die Insel Sveti Nikola
Blick von der Kirche Sveti Sava in Richtung Budva, links die Insel Sveti Nikola
Blick von der Kirche Sveti Sava in Richtung Budva, links die Insel Sveti Nikola
Selfies im Regen am Stadtstrand von Budva
Selfies im Regen am Stadtstrand von Budva

Tag 3: Di. 30.04.2019 Budva

Spaziergang durch Budva (Altstadt/Stari Grad) bei Sonne und Wolken

 

Mein Zimmer 12062 im Hotel Iberostar Bellevue (Panoramaaufnahme)
Mein Zimmer 12062 im Hotel Iberostar Bellevue (Panoramaaufnahme)
Blick von der Zitadelle in der Altstadt von Budva auf die serbisch-orthodoxe Dreifaltigkeitskirche und die römisch-katholische Kirche Sv. Ivan
Blick von der Zitadelle in der Altstadt von Budva auf die serbisch-orthodoxe Dreifaltigkeitskirche und die römisch-katholische Kirche Sv. Ivan
Bronzeskulptur der Ballett-Tänzerin vor der Altstadt von Budva, auf dem Weg zum Mogren Strand
Bronzeskulptur der Ballett-Tänzerin vor der Altstadt von Budva, auf dem Weg zum Mogren Strand
Regenbogen nach einem Regenschauer über Budva, Jachthafen Dukley Marina
Regenbogen nach einem Regenschauer über Budva, Jachthafen Dukley Marina

Tag 4: Mi. 1.5.2019 Ausflug mit Katarina und Vukašin Ćulafić nach Stari Bar, Ulcinj und Bar

 

Luxushotel Sveti Stefan

Stari Bar (Explore the Old Town of Bar in 3 D and Virtual Reality)

Stara Maslina, ältester Olivenbaum Montenegros, bei Stari Bar

Ulcinj

Bar

Serbisch-orthodoxe Kirche (Church of Saint John) in Bar

Zwei konkurrierende orthodoxe Kirchen in Montenegro

 

Erster Fotostopp an der Straße oberhalb von Sveti Stefan
Erster Fotostopp an der Straße oberhalb von Sveti Stefan
Stari Bar mit Uhrturm im Süden der heutigen Ruinenstadt
Stari Bar mit Uhrturm im Süden der heutigen Ruinenstadt
Ältester Olivenbaum Montenegros "Stara Maslina" in der Nähe von Stari Bar (bei Kilometer 5 an der Strecke von Bar nach Ulcinj)
Ältester Olivenbaum Montenegros "Stara Maslina" in der Nähe von Stari Bar (bei Kilometer 5 an der Strecke von Bar nach Ulcinj)
Ältester Olivenbaum Montenegros mit über 2000 Jahren bei Stari Bar
Ältester Olivenbaum Montenegros mit über 2000 Jahren bei Stari Bar

Stara Maslina, ältester Olivenbaum Montenegros

 

Das geschätzte Alter des Hauptstammes ist 2240 Jahre - untere Grenze 2007, obere Grenze 2473 -, Wood Anatomy and Tree-Ring Research Laboratory, Istanbul University, Faculty of Forestry

(Noch älter scheint der Olivenbaum auf Kreta im kleinen Dorf Pano Vouves im Hinterland von Kolimbari zu sein. Carbondatiert auf 2500-5000 Jahre.)

Ulcinj, Blick von der Altstadt Kalaja auf die neuen Stadtteile Rana und Pinjesh 2
Ulcinj, Blick von der Altstadt Kalaja auf die neuen Stadtteile Rana und Pinjesh 2
Ulcinj. Fischfarm Port Milena mit traditioneller Fangtechnik. (Eine ähnliche Fangtechnik findet man auf der anderen Seite der Adria auf der Halbinsel Gargano in Apulien.) In der Nähe befindet sich der mit 13 km längste Sandstrand der östlichen Adria.
Ulcinj. Fischfarm Port Milena mit traditioneller Fangtechnik. (Eine ähnliche Fangtechnik findet man auf der anderen Seite der Adria auf der Halbinsel Gargano in Apulien.) In der Nähe befindet sich der mit 13 km längste Sandstrand der östlichen Adria.
The Cathedral Of St. John Vladimir in Bar, serbisch-orthodoxe Kirche (Ausgestaltung im Innern war 2019 noch nicht abgeschlosssen)
The Cathedral Of St. John Vladimir in Bar, serbisch-orthodoxe Kirche (Ausgestaltung im Innern war 2019 noch nicht abgeschlosssen)

The Cathedral Of St. John Vladimir in Bar, Ausgestaltung im Inneren mit Fresken und Ikonen

The Cathedral Of St. John Vladimir in Bar, Blick zur Ikonostase
The Cathedral Of St. John Vladimir in Bar, Blick zur Ikonostase
The Cathedral Of St. John Vladimir in Bar, Blick zur Ikonostase
The Cathedral Of St. John Vladimir in Bar, Blick zur Ikonostase

Tag 5: Do. 2.5.2019 Kotor

Fahrt mit Bus nach Budva (autobuska stanica), von dort mit Bus nach Kotor, Stadtbesichtigung Kotor, Friedhof Škaljari

 

Kotor

Sankt-Tryphon-Kathedrale

Kirche St. Lukas

Kirche St. Nikolaus

Friedhof Škaljari mit jüdischen Gräbern

 

Kreuzfahrtschiffe (Azamara Pursuit und Veendam) im Hafen von Kotor
Kreuzfahrtschiffe (Azamara Pursuit und Veendam) im Hafen von Kotor
Kotor. Gurdić Bastion am südlichen Eingang zur Altstadt, 1470
Kotor. Gurdić Bastion am südlichen Eingang zur Altstadt, 1470
Blick von der Balustrade zwischen den Kirchtürmen der Sankt-Tryphon-Kathedrale auf die Altstadt von Kotor mit der Pjaca Sv. Tripuna
Blick von der Balustrade zwischen den Kirchtürmen der Sankt-Tryphon-Kathedrale auf die Altstadt von Kotor mit der Pjaca Sv. Tripuna
Glockenturm in der Nähe des Hafentors von Kotor, Mittelpunkt des Lebens in der Altstadt
Glockenturm in der Nähe des Hafentors von Kotor, Mittelpunkt des Lebens in der Altstadt
Kreuzfahrtschiff "Veendam" in der Bucht von Kotor
Kreuzfahrtschiff "Veendam" in der Bucht von Kotor
Luxuriöse Wohnanlage Dukley Gardens (hochpreisiges 5-Sterne-Hotel Resort in Budva)
Luxuriöse Wohnanlage Dukley Gardens (hochpreisiges 5-Sterne-Hotel Resort in Budva)
Wohnanlage Dukley Gardens mit Dukley Beach Lounge im Vordergrund
Wohnanlage Dukley Gardens mit Dukley Beach Lounge im Vordergrund