Nach Vlieland mit Kurs "Hart am Wind"
Nach Vlieland mit Kurs "Hart am Wind"

__________________________________________________

 

Segeltörn zu den West- und Ostfriesischen Inseln

 

Von Makkum/Ijsselmeer/NL

nach Vlieland, Schiermonnikoog, Borkum und Norderney

 

vom 8. bis 22. 06. 2015

__________________________________________________

 

Mit meinem Skipperfreund Gerd Ehrich

auf seiner Segelyacht HELLA, einer Bavaria 350

Zum Vergrößern und Anpassen der Fotos an die Seite bitte auf die Fotos klicken!

Im Text können unterstrichene Links in blauer Farbe zu Querverweisen im Internet angeklickt werden.

Gesamtstrecke des Törns: ca. 290 sm = ca. 537 km

Technische Daten der Segelyacht HELLA: siehe Segeltörn 1


Unser diesjähriger Segeltörn zu den West- und Ostfriesischen Inseln und nach Helgoland sollte etwa 3 Wochen dauern. Wir hatten uns vorgenom- men, für die einzelnen Inseln viel Zeit einzuplanen und möglichst viel zu segeln.

Leider spielte aber das Wetter in diesem Jahr nicht mit. Es war kalt, tagsüber nur bis zu 12 Grad Celsius, und regnerisch. Am meisten machte uns der Starkwind zu schaffen, der bis zur Windstärke 7 Bf. blies, dazu aus ungünstiger Richtung, der ein Fortkommen behinderte oder sogar unmöglich machte.

Wegen dieser widrigen Umstände entschlossen wir uns zu einer Ver- kürzung des Törns und mussten so besuchenswerte Ziele wie Langeoog,

Spiekeroog, Wangerooge, Helgoland, und Terschelling auslassen.

 

Lieber Gerd, ich danke dir auch diesmal wieder für den großartigen Törn, der uns zeitweise sehr gefordert hat. Deine Für- sorge als verantwortlicher erfahrener Skipper war vorbildlich. Dank deiner Kochkünste schmeckte uns beiden das Essen vorzüglich. Glücklicherweise waren unsere Abstimmungen bei ähnlichen Essgewohnheiten unproblematisch.

Darauf einen Cappuccino!




Hallo lieber Frank,

und, wieder ganz eingelebt und mit dem Schlaf wieder auf gutem Kurs?

 

Etwas Nachlese kommt ja doch auf, jetzt wäre das Wetter doch schon erfreulicher. Ich muss dir aber auch ein Kompliment machen: du hast alles gut mit mir geschafft, schließlich gilt die besegelte Region als das schwierigste Segelrevier der Welt. Und es hat uns ja auch gefordert.

- Einlauf ins Westgat, die Tonne WG1 mit neuer Position bei mieser Sicht sicher ausspähen. Das musste geschafft sein.

- das Hubertgat nach Borkum mit den Bänken auf beiden Seiten, da brachen sich die Wellen doch etwas bedrohlich. Das Ende des Hubertgat mit den beiden Untiefentonnen sicher ausnavigieren

- Von Norderney zunächst in das Busetief und dann in das Memmert-Wattfahrwasser bei Fährbetrieb einfädeln. Die Wattfahrt war zunächst entspannt, aber die Osterems mit teils sehr engem Fahrwasser und mäßiger Sicht haben wir auch gut hinbekommen. Bei ablaufendem Wasser darf man sich keinen Fehler leisten.

Ich glaube, wir haben beide neue Erfahrungen sammeln können.

 

Sei herzlich gegrüßt

Gerd

Karte der West- und Ostfriesischen Inseln mit Routenzielen: Von Makkum/NL nach Vlieland, Schiermonnikoog, Borkum, Norderney, Baltrum, Groningen, Dokkum und zurück nach Makkum

Tag 1: Mo. 08. 06. 2015 - Von Aachen und Monheim nach Makkum/NL

Sonnig, trocken, Schönwetterwolken, 20 Grad C., Wind: N 4 Bft

07:15 Abfahrt von Aachen mit Ford Mondeo

08:30 Ankunft in Monheim (Auto in Garage untergestellt)

Frühstück bei Ulla und Gerd Ehrich

09:45 Abfahrt von Monheim mit Mercedes B

11:30 Pause im Rasthof La Place/NL (Cappuccino, Apfelgebäck mit Nüssen, Erdbeer-Joghurt)

12:00 Weiterfahrt

13:45 Ankunft in Makkum, Kojen belegen

Mittagessen an Bord: Spargelcremesuppe, Heringsfilet in Joghurtsoße mit Pellkartoffeln

Nachmittags: Im Cafe von Makkum: Apfelkuchen mit Sahne, Cappuccino

Einkaufen im Supermarkt in Makkum

Reparaturarbeiten an Bord, Korrespondenz, Computerarbeit

 

Tag 2: Di. 09. 06. 2015 – Liegetag in Makkum

Trocken, bewölkt, kalt

Mittagessen: Omelette mit Stremel-Lachs, mit Käse überbacken, Reis; zum Nachtisch Rote Grütze

Arbeiten an der Yacht (Fall für Blister/Spinacker) u.a.


Makkum/NL, Heimathafen der Segelyacht "Hella"

Im Yachthafen Makkum
Im Yachthafen Makkum
Blick bei Sonnenaufgang aus dem Fenster meiner Kajüte
Blick bei Sonnenaufgang aus dem Fenster meiner Kajüte

Segelyacht HELLA im Yachthafen Makkum
Segelyacht HELLA im Yachthafen Makkum

Tag 3: Mi. 10. 06. 2015 - Von Makkum nach Vlieland

Trocken, Schönwetterwolken und klar, ca. 20 Grad, 27 sm

Arbeiten an der Yacht

Pellkartoffeln mit Heringsfilet

14:15 Abfahrt von Makkum, 14:45 Tanken für 56 EUR

15:15 Ankunft an Lorentzsluis, 1 Std. Warten bis zum Schleusen, Motoren bis Harlingen

Omelette mit Stremel-Lachs auf Brot

18:00 vor Harlingen

Gesegelt bis Vlieland, Wind 5-6 Bft, 7.5 Kn durchs Wasser, 8,9 Kn über Grund. Kreuzen hart am Wind

Ankunft in Vlieland um 21:30

 

Törn zur Insel Vlieland/NL

Gerd am Steuerrad seiner Segelyacht HELLA
Gerd am Steuerrad seiner Segelyacht HELLA
Mit Kurs "Hart am Wind" zur Insel Vlieland
Mit Kurs "Hart am Wind" zur Insel Vlieland

Frank bei Sonnenuntergang am Steuerrad vor der Insel Vlieland (Foto: Gerd Ehrich)
Frank bei Sonnenuntergang am Steuerrad vor der Insel Vlieland (Foto: Gerd Ehrich)

Tag 4: Do. 11. 06. 2015 - Liegetag in Vlieland

Trocken, blauer Himmel, kühler starker Wind aus NO

Zu Fuß nach Oost-Vlieland, Pfannekuchen mit Cranberry-Mus, kalte Schokomilch

Wanderung allein zum Leuchtturm und in den Yachthafen

Abendessen: Suppe, Gemüse-Kartoffel-Auflauf

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Inselkarte von Vlieland (Detail)


Dorpsstraat in Oost-Vlieland
Dorpsstraat in Oost-Vlieland

Kirche in Oost-Vlieland
Kirche in Oost-Vlieland
Alte Scheune am westlichen Ende der Dorpsstraat
Alte Scheune am westlichen Ende der Dorpsstraat

Leuchtturm (Vuurtoren) Vlieland
Leuchtturm (Vuurtoren) Vlieland
Blick vom Leuchtturm auf Oost-Vlieland und die Sandbank Richel
Blick vom Leuchtturm auf Oost-Vlieland und die Sandbank Richel
Blick vom Leuchtturm nach Südwesten zum Wattenmeer
Blick vom Leuchtturm nach Südwesten zum Wattenmeer

 Der im Jahr 2007 neu angelegte Hafen für Segel- und Motoryachten
Der im Jahr 2007 neu angelegte Hafen für Segel- und Motoryachten
Müsli-Frühstück: Apfel, Heidelbeeren, Himbeeren und gequetschter Hafer, mit Milch oder Joghurt
Müsli-Frühstück: Apfel, Heidelbeeren, Himbeeren und gequetschter Hafer, mit Milch oder Joghurt
Vorbereitungen zum Mittagessen: Lachs in Lachssoße
Vorbereitungen zum Mittagessen: Lachs in Lachssoße

Tag 5: Fr. 12. 06. 2015 - Liegetag in Vlieland

Trocken, blauer Himmel, deutlich wärmer bis 23 Grad, Wind aus NO

Wanderung durch Ost-Vlieland: Vom Segelhafen durch den Campingplatz zum Nordstrand, am Strand entlang nach W bis zum Strandhotel. Milchkaffee mit Apfelkuchen. Weiter durch den Wald nach S zur Kirche von Vlieland-Oost, zurück zum Yachthafen.

Reparaturen am Boot: neue Dirk (Problem des Duchfädelns durch Aneinandernähen von alter und neuer Dirk gelöst.

Abendessen: Gurken-Tomaten-Paprika-Salat; Lachs in Lachssoße, mit Reis; Vanille-Vla mit Roter Grütze, trockener Riesling

 

Nordstrand von Vlieland in der Nähe des Campingplatzes
Nordstrand von Vlieland in der Nähe des Campingplatzes

Abendstimmung im Segel- und Motorboothafen Vlieland
Abendstimmung im Segel- und Motorboothafen Vlieland

Tag 6: Sa. 13. 06. 2015 - Von Vlieland nach Schiermonnikoog

Anstrengender langer Segeltag mit unliebsamen Überraschungen

Zunächst sonnig, dann schnell zunehmend wolkig mit schlechter Sicht, Wind stark zunehmend aus SW-S von 5 bis 6 Bft, mit starken Böen auf 7; Regenschauer; 67 sm

Aufstehen um 05:30

Abfahrt um 06:15; Sonnenaufgang; mit Motor und Segel wegen Untiefen und Sandbänken vorbei an der Nordost-Küste von Vlieland;

07:15 erster Kurswechsel, Wind von achtern, Großsegel und Genua als Schmetterling, später raumer Wind, Verkleinerung der Genua. Ständiges „Eiern“ der Yacht, teilweise starke Krängung, Fahren mit Autopilot, was das Segeln sehr erleichtert.

Vorbei an Terschelling und Ameland

Notverpflegung im Cockpit: Äpfel, Birnen, Brot, Ziegenkäse

16:00 Ankunft am Eingang zum Seegatt nach Lauwersoog; Motoren ohne Besegelung, durch den Priel bis zur Abzweigung der Fahrwassers nach Schiermonnikoog. Einfahrt in den schmalen Priel zum Segelhafen mit mehrmaligem Aufsetzen auf Grund.

(Die Yacht „Hella“ besitzt einen Wing-Kiel, Tiefgang 1,35 Meter.)

Ca. 18:00 Aufsetzen der Yacht auf Grund, vergeblicher Versuch freizukommen, die ganze Zeit Starkwind, zunehmend, Krängung der Yacht. Hochwasser ist für 20:30 ausgerechnet.

Ca. 1 Stunde Warten. Gefahr im Watt bei Starkwind übernachten zu müssen.

19:00 Durch ständiges Lenken nach rechts und links und Vollgas ganz langsames mühevolles Vorkommen, 20:15 Anlegen im Hafen an einem Motorboot mit Hilfe von drei freundlichen Helfern, darunter den Hafenmeister.

Totale Erschöpfung, Erholung, Abendessen, um 21:30 ins Bett. Sehr gut geschlafen bis 07:00

 

(Foto: Gerd Ehrich)
(Foto: Gerd Ehrich)

 

Starkwind und keine Handbreit Wasser unterm Kiel


Es ist Samstag, der 13. Juni 2015, der 6. Tag unseres Segeltörns zu den West- und Ostfriesischen Inseln.
Nach mehreren Tagen mit kaltem Starkwind aus Nordosten und unserer erzwungenen Liegepause auf der Insel Vlieland sollte am Samstag nach der Wettervorhersage endlich der Wind mit 3 bis 4 Beaufort auf SW drehen, somit war dies der einzige Tag, der für unseren Törn nach Osten zur Insel Schiermonnikoog optimal erschien.
Gerd, mein erfahrener Skipperfreund, hatte mit einer Gezeitentabelle exakt Hoch- und Niedrigwasser für Vlieland und Schiermonnikoog herausgesucht und die Zeit des ab- und auflaufenden Wassers berechnet. Der Segelhafen Schiermonnikoog kann nämlich nur bei Hochwasser angelaufen werden für Yachten mit einem Tiefgang von ca. 1,50 Meter. Unsere „Hella“ mit sogenanntem Wing-Kiel misst 1,35 Meter Tiefgang, ist also geeignet für diesen Hafen. Außerdem hatte Gerd Schiermonnikoog schon mindestens 20mal angelaufen, kannte sich also bestens aus mit diesem außergewöhnlichen Ziel.

Das Hochwasser zum Anlaufen sollte in Schiermonnikoog um 20:30 Uhr eintreffen. Der 67 Seemeilen lange Törn von Vlieland aus erforderte also frühes Abfahren.

Wir legten die Zeiten fest: 5:30 Uhr Wecken, 06:00 Uhr Abfahrt.

Um 06:15 Uhr legten wir tatsächlich im Segelhafen von Vlieland ab; unsere Yacht war die einzige an diesem frühen Morgen; und wir sahen an diesem Tag auch keine weiteren Yachten auf unserem Törn, ein seltsamer Umstand, den wir erst später verstanden. Zunächst fuhren wir mit dem Motor in den herrlichen Sonnenaufgang bei leichter Bewölkung. Die Segel wurden zusätzlich gesetzt: das stark gereffte Großsegel und die Genua, in der Fläche angepasst an den Wind. So segelten wir gegen den Flutstrom in die offene Nordsee, vorbei an den weißen Sandstränden von Vlieland, die in der Morgensonne leuchteten. Nach einer Stunde korrigierten wir den Kurs auf N und kamen mit 5,5 Knoten Fahrt mit achterlichem Wind und die Segel als Schmetterling gesetzt gut voran. Mit einer erneuten notwendigen Kurskorrektur wurden die Segel später auf raumen Wind getrimmt.

Doch dann änderte sich plötzlich das Wetter: Niedrige Wolken zogen auf, der Wind frischte deutlich auf und der Törn wurde von Stunde zu Stunde ungemütlicher. Natürlich hatten wir unsere Segeljacken und -hosen angezogen und uns mit Schwimmwesten und Lifebelts gesichert. Die „Hella“ schaukelte jetzt in alle Richtungen, so dass selbst uns segelerfahrenen alten Hasen immer wieder der Blick zum ruhigen Horizont angeraten war. Ich ertappte mich bei dem Gedanken: Musste ich mir das antun? Musste ich mir noch etwas beweisen? Der Wind war inzwischen auf 6 Beaufort aufgefrischt und erreichte in den häufigen Böen sogar Windstärke 7, und das bei diesem strapaziösen Kurs. Die Genua hatten wir mittlerweile auf  die kleinste Fläche reduziert, und dennoch gebärdete sich die Yacht wie ein wildes Pferd, das sich gegen seinen Reiter aufbäumt. Regelmäßig spritzte Gischtwasser von hinten ins Cockpit, und Regenschauer brachten Nässe von oben.
Unser Frühstück an diesem Tag bestand aus zwei Scheiben trockenem Brot, dazu einigen Stücken Ziegenkäse, die wir am Steuer kauten. Statt heißem Tee gab es kaltes Wasser. Immerhin gab es zusätzliche Snacks in Form von Äpfeln und Birnen. Auf das Mittagessen verzichteten wir an diesem Tag freiwillig. 
Etwa sechs Stunden kämpften wir so gegen die Elemente, dann endlich sichteten wir gegen 16:00 Uhr die Ansteuerungstonnen des Seegats zwischen Ameland und Schiermonnikoog. Die Segel wurden eingeholt, wobei Gerd die gefährliche Aufgabe hatte, sich auf dem schwankenden Boot zum Mast vorzuwagen, um das Großsegel zu bergen.

Nur mit Motorkraft begann jetzt die Fahrt ins Gatt bei schlechter Sicht und nur die nächsten grünen und roten Tonnen im Blick. Immerhin hatten wir durch den Flutstrom eine Geschwindigkeit bis zu 8 Knoten über Grund erreicht.

 

Mit dieser hohen Geschwindigkeit erreichten wir gegen 18 Uhr das abzweigende Fahrwasser nach Schiermonnikoog schon recht früh. Eigentlich war eine Wartezeit im nahen Lauwersoog vorgesehen, doch Gerd entschied sich, den Versuch zu wagen, jetzt schon den Segelhafen von Schiermonnikoog anzusteuern. Zunächst ging auch alles gut, wir zweigten in die Fahrrinne zum Segelhafen ein, fuhren aber schon bald zum ersten Mal auf Grund. Doch solche Hindernisse bei Wattfahrten kannte Gerd aus seiner langen Erfahrung. Bald hatten wir die größte Strecke zurückgelegt und sahen in etwa 400 Metern vor uns den Hafen mit den Masten. Doch dann setzten wir dicht an einer roten Tonne so fest auf, dass sich die Yacht trotz wiederholter Versuche mit Steuerung und Vollgas des Motors nicht mehr löste. Natürlich war keine Panik angesagt. Wir mussten uns ja einfach nur in Geduld üben und warten, bis das Hochwasser seinen Scheitel erreichte. Bei ruhiger See wäre es vielleicht sogar eine willkommene Pause gewesen, die man mit Kaffee- oder Teetrinken angenehm gestalten konnte. Doch dazu war diese Zwangspause überhaupt nicht geeignet, denn der wieder stark auffrischende Winde drückte das Boot auf die Steuerbordseite und ließ den Rumpf in den Wellen auf dem Schlick gefährlich aufstampfen. Gerd und ich malten uns insgeheim aus - jeder für sich, wie wir uns später mitteilten - das Horrorszenario aus, wie wir möglicherweise die Nacht in dieser misslichen Lage zubringen müssten, schlaflos nach diesen Anstrengungen des Tages.
Es war inzwischen 19:30 Uhr geworden, und das zu erwartende Hochwasser hatte die Yacht noch immer nicht vom Schlick befreit. Sehnsüchtig schauten wir einigen Schiffen nach, die mit einem Tiefgang von nur einem Meter an uns vorbeifuhren. Wir wussten, dass das Hochwasser gemäß der üblichen Sinuskurve nur noch wenig ansteigen würde.
Jetzt ging es also ums Ganze. Wieder wurde der Diesel auf Vollgas gequält und das Steuerrad abwechselnd nach links und rechts gedreht. Und tatsächlich, nach unendlich vielen Versuchen bewegte sich das Schiff unmerklich vorwärts. Und es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis sich eine Tonne nach der anderen an uns vorbei bewegte.
Zum Schluss ging es dann plötzlich ganz schnell, die Fahrrinne war etwas tiefer und wir waren im Hafen. Doch es gab keine Möglichkeit, wie sonst üblich an einer Hafeneinfahrt einige Runden zu drehen und Fender und Leinen klar zu machen. Alles musste jetzt ganz schnell und hektisch gehen. Wir wurden durch Zuruf in den hinteren Abschnitt des Hafens dirigiert, wo uns glücklicherweise drei Helfer, darunter der Hafenmeister, auf einem Motorschiff, empfingen und die Festmacherleinen übernahmen. Mit einem Hallo wurden wir begrüßt und einem Willkommen „Hella“! Der Hafenmeister kannte Gerd von seinen zahlreichen früheren Besuchen.
Im warmen Salon der „Hella“ fühlte jeder von uns beiden die totale Erschöpfung und wir mussten zunächst eine ausgedehnte Entspannungspause einlegen. Gerd gab zu, eine solche Situation mit Starkwind vor Schiermonnikoog noch nicht erlebt zu haben. 
Danach gab es dann doch noch das wohlverdiente Abendessen: Kürbissuppe, Omelette mit Stremel-Lachs auf Brot, dazu ein gut temperierter trockener Grauer Burgunder, und zum Dessert Rote Grütze mit holländischem Vla, dem flüssigem Vanille-Pudding.
Um 21:00 Uhr lagen wir in den Kojen und erlebten eine lange ruhige Nacht. Zunächst war noch das Pfeifen des Windes zu hören, dazu das Glucksen des Wassers, doch davon bekamen wir bald gar nichts mehr mit, denn die „Hella“ war in der Nacht bei ablaufendem Wasser auf dem Schlick aufgesetzt und ruhte dort bis zum Morgen fest und friedlich.

Frank Rother, am 14. Juni 2015

 


Tag 7: So. 14. 06. 2015 - Liegetag in Schiermonnikoog

Bewölkt, Regen

Wanderung ins Dorp, zum neuen Leuchtturm, zum Nordseestrand und zurück. Beobachtung der Tide im Segelhafen


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Inselkarte von Schiermonnikoog


Yachthafen im Wattenmeer von Schiermonnikoog, das Hafengebäude liegt auf einer künstlichen Warft
Yachthafen im Wattenmeer von Schiermonnikoog, das Hafengebäude liegt auf einer künstlichen Warft
Die HELLA im Yachthafen Schiermonnikoog
Die HELLA im Yachthafen Schiermonnikoog
Plattschiff im Yachthafen bei Niedrigwasser
Plattschiff im Yachthafen bei Niedrigwasser
Trockenfallen des Hafens
Trockenfallen des Hafens
Blick ins trocken liegende Watt
Blick ins trocken liegende Watt

Fahrrinne im Watt bei Niedrigwasser, Begrenzung durch Tonnen und Pricken
Fahrrinne im Watt bei Niedrigwasser, Begrenzung durch Tonnen und Pricken
Neuer Leuchtturm (Nordertoren)
Neuer Leuchtturm (Nordertoren)
Restaurant und Café im Dorfzentrum Schiermonnikoog
Restaurant und Café im Dorfzentrum Schiermonnikoog


Tag 8: Mo. 15. 06. 2015 - Von Schiermonnikoog nach Borkum

Anstrengender Segeltag bei rauher See

Sonnig, später bewölkt, kalter NW-Wind. 47 sm

09:00 Abfahrt, Motoren, problemlos durch Fahrrinne

09:20 Ende der Fahrrinne erreicht

11:45 Ansteuerungstonne am Ende des Seegatts erreicht, Motor fällt aus, Vorfilter wird gereinigt, neuer Kurs Richtung Borkum, Besegelung, ca. 1 - 2 Kt. Fahrt über Grund

12:20 (Motor läuft wieder), mit halbem Wind gesegelt, sehr starke Wellen bis 2 Meter von Backbord, Unwohlsein durch starkes Schaukeln und Einfahren in Wellenberge und Wellentäler

18:30 Ankunft im Segelhafen Borkum

20:00 Sehr gutes Abendessen im Restaurant des Segelhafens (Kabeljau nach Art des Hauses mit Reis und Salat)


Am Morgen im Watt von Schiermonnikoog: Fahrt durch die Fahrrinne bei Hochwasser
Am Morgen im Watt von Schiermonnikoog: Fahrt durch die Fahrrinne bei Hochwasser

Tag 9: Di. 16. 06. 2015 - Von Borkum nach Norderney

Schöner Segeltag mit dramatischer Wolkenbildung

Bewölkt, am Nachmittag sonnig, kalter NW-Wind, später milder. 27 sm

09:45 Abfahrt, 2 Stunden vor Hochwasser

Motoren durch das Borkumer Wattfahrwasser mit Pricken, volle Konzentration beim Identifizieren der richtigen Reihenfolge

10:50 Erreichen der Osterems, Segeln

Motoren durch das Memmert-Wattfahrwasser mit Pricken, volle Konzentration beim Identifizieren der richtigen Reihenfolge

13:10 Erreichen des Seegatts zwischen Juist und Norderney

14:15 Ankunft im Segelhafen Norderney, sehr gute Ausstattung,

Einkaufen im Penny-Markt in Hafennähe

Allein in die Stadt Norderney bis zum Strand

 

Seekarte zwischen Juist und Norderney


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Inselkarte von Norderney


Seenotrettungskreuzer BERNHARD GRUBEN im Hafen von Norderney, dahinter der Yachthafen
Seenotrettungskreuzer BERNHARD GRUBEN im Hafen von Norderney, dahinter der Yachthafen
Yachthafen Norderney, links das Hafengebäude mit Büro des Hafenmeisters, Café, Restaurant und sanitären Anlagen
Yachthafen Norderney, links das Hafengebäude mit Büro des Hafenmeisters, Café, Restaurant und sanitären Anlagen
Backbord-Tonnen
Backbord-Tonnen
Steuerbord-Tonnen
Steuerbord-Tonnen

Station für die Reparatur und den Neuanstrich der Tonnen
Station für die Reparatur und den Neuanstrich der Tonnen
Nordstrand von Norderney bei Niedrigwasser; Buhnen und Wellenbrecher aus Granitsteinen
Nordstrand von Norderney bei Niedrigwasser; Buhnen und Wellenbrecher aus Granitsteinen
Promenade am Nordstrand
Promenade am Nordstrand

Milchbar Am Meer
Milchbar Am Meer
Hotels und Apartmenthäuser in der Kaiserstraße
Hotels und Apartmenthäuser in der Kaiserstraße

Am Nordstrand von Norderney vor Sonnenuntergang
Am Nordstrand von Norderney vor Sonnenuntergang
Yachthafen Norderney bei Sonnenuntergang
Yachthafen Norderney bei Sonnenuntergang

Tag 10: Mi. 17. 06. 2015 - Liegetag in Norderney

Sonne, Bewölkung, nachmittags starker Regen

Zu Fuß in die Stadt Norderney gelaufen, Milchkaffee, Pfannkuchen mit Apfelmus in der Milchbar, über Kurpark zurück, an Bord


Tag 11: Do. 18. 06. 2015 - Liegetag in Norderney - Ausflug nach Baltrum

Bewölkt, Regen, kalt

10:00 Abfahrt mit MS Frisia X nach Baltrum durch das Norderney-Fahrwasser mit Pricken

11:00 Ankunft auf Baltrum; 3 Std. Aufenthalt, Ortsbesichtigung, Cafés

14:00 Abfahrt nach Norderney

14:45 Ankunft, an Bord

(Meine Vorbereitungen für Cuba)

 

Seekarte zwischen Norderney und Baltrum


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Inselkarte von Baltrum


Ausflugsfahrt mit MS Frisia X von Norderney nach Baltrum
Ausflugsfahrt mit MS Frisia X von Norderney nach Baltrum
Pricken im Norderneyer Wattfahrwasser
Pricken im Norderneyer Wattfahrwasser

Anfahrt zur Insel Baltrum
Anfahrt zur Insel Baltrum
Yachthafen Baltrum, der bei Niedrigwasser trockenfällt
Yachthafen Baltrum, der bei Niedrigwasser trockenfällt
Lastwagen mit 2 Pferdestärken
Lastwagen mit 2 Pferdestärken
Handkarren auf der autofreien Insel Baltrum
Handkarren auf der autofreien Insel Baltrum

Alte Inselhäuser mit Dachkonstruktionen gegen Wind
Alte Inselhäuser mit Dachkonstruktionen gegen Wind

Humorvolle Werbung für das Insel-Café; Sommer-Apfelkuchen mit Kakao
Humorvolle Werbung für das Insel-Café; Sommer-Apfelkuchen mit Kakao

Bake am Westende von Baltrum, Blick zur Nachbarinsel Norderney
Bake am Westende von Baltrum, Blick zur Nachbarinsel Norderney
Die HELLA im Yachthafen von Norderney
Die HELLA im Yachthafen von Norderney

Tag 12: Fr. 19. 06. 2015 - Von Norderney nach Groningen/NL

09:45 Abfahrt

Starker Seegang im Norderneyer Seegatt, Stampfen der Yacht, enges Vorbeifahren von Fähre und Handelsschiff.

Problemlos durch Memmert-Fahrwasser

11:20 Ende der Pricken erreicht

12:40 Kurswechsel aus dem Watt südlich von Juist in die Osterems nach SSO

14:30 Kurswechsel von 210 Grad auf 130 Grad ins Ostfriesische Gatje, gutes Segeln mit starkem raumen Wind bis Delfzijl

17:30 Erreichen der Seeschleuse Delfzijl, Fahrt im Eemskanal bis 20:00 vor Schließen der Brücken

20:10 Ankunft im Yachthafen GMC Groningen

Zu Fuß (25 min) in die Stadt (Groote Markt und Altstadt mit Kneipenbesuch „Stadtlander“ und zurück


Auf dem Eemskanaal von Delfzijl nach Groningen, Niederlande
Auf dem Eemskanaal von Delfzijl nach Groningen, Niederlande

Tag 13: Sa. 20. 06. 2015 - Von Groningen/NL nach Dokkum/NL

Bewölkt und sonnig. Strecke: 35 sm

10:15 Abfahrt vom Yachthafen GMC

Zunächst durch die Stadt mit vielen Zug- oder Drehbrücken, Fahrt auf dem Reitdiep

12:15 - 13:15 Mittagspause vor geschlossener Brücke: Omelette mit Stremel-Lachs und Käse auf Schwarzbrot, Milchkaffee mit Schoko-Cookies

13:30 Schleuse. Kurzzeitig Problem mit festgeklemmtem Tampen bei schnell ablaufendem Wasser und großem Wasserspiegelunterschied (Gefahr, dass die Yacht hängt und Teile der Verkleidung abreißen. Beim Schleusen darf keinesfalls belegt werden!)

16:05 Reitdiepbrug, Zoutkamp, Marmorkuchen gebacken

17:30 Ende des Louwersmeer, Schleuse zu Beginn des Dokkumer Kanals

18:40 letzte Brücke vor Dokkum

19:00 Ankunft am Dokkumer Stadthafen, letzter Liegeplatz in der Zuidergracht vor der Zugbrücke an der Keppelstraat

Abendessen in Pizzeria Angelo im Stadtzentrum (Pizza, Dessert, Wein, Bier)

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Stadtplan von Groningen


Kunstmuseum Groningen, 1994 eingeweiht. Architekten: Michele de Lucchi, Philippe Starck, Coop Himmelb(l)au
Kunstmuseum Groningen, 1994 eingeweiht. Architekten: Michele de Lucchi, Philippe Starck, Coop Himmelb(l)au
Fahrt durch die Grachten von Groningen
Fahrt durch die Grachten von Groningen

Die Leuchten Rot/Grün an der Brücke weisen auf die bevorstehende Durchfahrt für den Segler hin.
Die Leuchten Rot/Grün an der Brücke weisen auf die bevorstehende Durchfahrt für den Segler hin.
Typisch sind in niederländischen Hafenstädten die zahlreichen Hausboote
Typisch sind in niederländischen Hafenstädten die zahlreichen Hausboote
Auf der Wasserstraße Reitdiep zwischen Groningen und dem Lauwersmeer
Auf der Wasserstraße Reitdiep zwischen Groningen und dem Lauwersmeer
Zoutkamp am Reitdiep
Zoutkamp am Reitdiep
Zuidergracht in Dokkum
Zuidergracht in Dokkum
Nachtplatz an der Zuidergracht vor der Brücke Keppelstraat
Nachtplatz an der Zuidergracht vor der Brücke Keppelstraat

Tag 14: So. 21. 06. 2015 - Von Dokkum/NL nach Makkum/NL

Bewölkt, Regen, sonnig zum Abend, 39 sm

09:15 Abfahrt von Dokkum, Motoren

Brückengeld: 5 EUR, 3,50 EUR, 7 EUR

11:00 Milchkaffee mit Zartbitterschokolade

12.00 - 13:15 Mittagspause: Erste Brücke vor Leeuwarden, Mittagessen (Nudelsuppe, Kartoffelauflauf mit Zwiebeln und Stremel-Lachs, Rote Grütze mit Vanillecreme)

Slauerhofbrug: originelle Brücke mit Gegengewicht

Grüner Tee mit Marmorkuchen

16:45 Schleuse in Harlingen

Im Watt mit halbem Wind, später am Wind gesegelt, bis 8 kts., Motoren mit starkem Wellengang gegen den Wind bei Windstärke 6, Gischt über Bord

18:15 Lorentzsluis

Tanken: 102 EUR

19:10 Ankunft in Makkum

Absacker, Yacht herrichten


Regen ... Regen und kein Ende
Regen ... Regen und kein Ende
Marmorkuchen aus dem Gasbackofen
Marmorkuchen aus dem Gasbackofen

Grachtenfahrt durch Leeuwarden
Grachtenfahrt durch Leeuwarden

Ankunft und Liegeplatz der HELLA im Heimatyachthafen Makkum
Ankunft und Liegeplatz der HELLA im Heimatyachthafen Makkum

Tag 15: Mo. 22. 06. 2015 - Von Makkum/NL nach Monheim und Aachen

Yacht reinigen, Rückfahrt mit Mercedes B nach Monheim (Ankunft 16:30) und Aachen (Ankunft 18:30)

 

Rezept: Gerds Kartoffelauflauf:

Kartoffelscheiben in Fix-Soße (z.B. Knorr Fix Lachs auf Blattspinat) 5 Min köcheln lassen

Kleingeschnittene Zwiebeln dünsten, dann diese in Auflaufform als unterste Schicht geben,

darüber Stremel-Lachs verteilen und darüber die Kartoffelscheiben mit Soße geben

Im vorgeheizten Backofen bei 150 bis 200 Grad den Auflauf 30 Min. backen

 

Quellen:

Wikipedia Enzyklopädie

Fotos: Alle Fotos wurden von mir mit dem Smartphone Galaxy S3 und der Canon G1X und aufgenommen.