In Entstehung (Fertigstellung Ende Dezember 2020)

_________________________________________________________

 

W E S T T Ü R K E I

 

Kusadasi, Priene, Milet, Izmir, Ayvalik, Troja, Pergamon, 

Ephesos, Sirince, Selcuk 

 

vom 18. bis 25. 11. 2013

_________________________________________________________

 

Flugreise mit Reise Service Deutschland (RSD)

Zum Vergrößern und Anpassen der Fotos an die Seite bitte auf die Fotos klicken!

Bei Galerien sind nach dem Anklicken Bildlegenden lesbar.

Im Text können unterstrichene Links in blauer Farbe zu Querverweisen im Internet angeklickt werden.

Vorwort

 

 

(Text folgt)  

 

Aachen, im Dezember 2020

Frank Rother

Karte der besuchten Orte und Sehenswürdigkeiten

 

 

Tag 1: Montag, 18.11.2013

 

Anreise mit Flugzeug von Düsseldorf nach Izmir, Bustransfer nach Kuşadası  Kuşadasi

zum Standort: Sealight Resort Hotel Kusadasi

 

Tag 2: Dienstag, 19.11.2013

 

Ausflug nach Priene, Milet und Didyma

 

Der Apollon-Tempel
Der Apollon-Tempel

Tag 3: Mittwoch, 20.11.2013

 

Nach Izmir und Ayvalik (Standort: Hotel Berk)

 

Tag 4: Donnerstag, 21.11.2013

 

(Standort: Hotel Berk) Ausflug nach Troja

 

Schliemann-Graben
Während der ersten drei Grabungsjahre ließ Schliemann einen 40 m breiten und 17 m tiefen Nord-Süd-Graben durch die Mitte des Siedlungshügels treiben. Er war als "Suchgraben" angelegt, der bis auf den Fels reichte: Schliemann hoffte, auf diese Weise die "Burg des Priamos" zu finden. Dabei wurden wichtige Gebäudereste der darüberliegenden Schichten teilweise oder vollständig zerstört. Am Grund des Grabens wurden Mauerreste der frühen Periode Troja I (ca. 2920 v.u.Z.) entdeckt, die vor uns zu sehen sind. Erst bei den amerikanischen Ausgrabungen der 30er Jahre und bei denjenigen seit 1988 wurde die Periode Troja I genauer erforscht. 
  Unmittelbar unterhalb unseres  Standpunktes liegt der Rest einer geböschten Mauer mit Steinhinterfüllung, die als wallartige Befestigungsmauer der frühen Troja I-Periode angesehen wird. 
  Die Linien paralleler Bruchsteinmauern, die man dahinter erkennen kann, stellen die Fundamente für die Mauern von relativ großen, nebeneinander liegenden Häusern aus der Frühen Bronzezeit dar (ca. 2920 v.u.Z.). Diese langgestreckten Häuser hatten teilweise einen Vorraum. Interessant ist die Technik, Steine schräg zu vermauern (Fischgrättechnik), die z.B. an Mauer g zu beobachten ist. Haus 102 aus der Bauphase Troia 1b fällt in Größe und Form besonders auf. 
  Die Aufbauten der Häuser bestanden vermutlich aus luftgetrockneten Lehmziegeln oder Holzstämmen und Flechtwerk aus Zweigen, das mit Lehm verputzt war. Das Dach war flach und mit Lehm bedeckt. Davon ist jedoch nichts erhalten. Die lange, im Grabungsjahr 1988 errichtete Stützmauer vor dem Erdprofil auf der rechten Seite besteht vollständig aus luftgetrockneten Lehmziegeln. Die Mauer verläuft etwa dort, wo die Langhäuser enden. 
Im Norden des Grabens wurden einige Kinderbestattungen in Hockerstellung entdeckt. Zu dieser Zeit war es nicht ungewöhnlich, Kinder im Siedlungsbereich beizusetzen.

Tag 5: Freitag, 22.11.2013

 

Teppichfabrik und Pergamon (Standort Hotel Vista Hill Kuşadasi)

Tag 6: Samstag, 23.11.2013

 

Ausflug nach Ephesos (Standort: Hotel Tuscan Beach Resort, Kuşadasi)

Tag 7: Sonntag, 24.11.2013

 

Ausflug zum Weindorf Sirince und zu Isabey-Moschee nach Selcuk

(Standort: Hotel Tuscan Beach Resort, Kuşadasi)

Tag 8: Montag, 25.11.2013

 

Rückflug von Izmir nach Düsseldorf, Ankunft in Aachen ca. 18 Uhr